Düsseldorf: Ubisoft Blue Byte bietet Coding-Kurse für Jugendliche an

Fachkräfte von morgen : Ubisoft Blue Byte fördert Spieleentwickler-Nachwuchs

In der „Gaming School“ lernten Jugendliche in den Osterferien die Spiele-Branche kennen.

Recht pixelig sehen sie noch aus, die kleinen Computerspiele, die die Teilnehmer der Gaming School von Ubisoft Blue Byte gefertigt haben. Aber sie sind spielbar und spaßig und sie zeigen, was nach wenigen Tagen intensiven Lernens alles möglich ist. Am Morgen vor der Abschlusspräsentation sitzen sie noch in kleinen Gruppen an ihren Laptops und basteln. Ein grasgrüner Hintergrund für ein Spiel wird noch recherchiert, es muss aber genau der richtige sein. Gegenüber wird noch am Sound gefeilt: „Ich habe mir überlegt, dass wir dieses Lied jetzt für Level 1 nehmen.“ Ein bisschen genervt wirkt der eine oder andere auch, immerhin ist der Weg zum Spiel nicht nur spaßiges Gaming, sondern auch frickelige Detailarbeit. Aber Nils und Artur wollen jetzt keine großen Veränderungen mehr vornehmen: „Wir wollen das jetzt einfach so machen.“

Ubisoft Blue Byte bietet mit der viertägigen Projektwoche in den Räumen der Zentralbibliothek mehr als ein begehrtes Ferienprogramm für Jugendliche von 13 bis 17 Jahren an: Es geht auch darum, den Nachwuchs vom Berufsfeld Gaming zu überzeugen. „Wir wollen die nächsten Generationen für das begeistern, was wir machen“, sagt Sabrina Auer, die die Gaming School organisiert. „Und wir zeigen, dass die Arbeit mit den Spielen mehr bedeutet als nur Zocken.“

Klar ist allerdings: Wer in der Branche landet, ist meist selbst ein Computerspiele-Fan und hängt sich gerne manchmal für ein paar Stunden vor den Bildschirm. „Und wer bei uns anfängt und damit bisher nicht viel zu tun hatte, der ist meist schnell dabei“, sagt Sabrina Auer lächelnd. Das gilt übrigens nicht nur für Jungen, die hier zwar in der Überzahl, aber auch nicht alleine sind. „Bei den Programmierern haben wir heute tatsächlich noch mehr Männer und beim Design mehr Frauen, also eher nach Klischee.“ Schon jetzt zeichne sich aber ab, dass sich das ändere.

Mehr von RP ONLINE