1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Studenten überzeugen mit ihren Start-up-Ideen

Wettbewerb der Uni Düsseldorf : Studenten überraschen mit Start-up-Ideen

Beim Wettbewerb der Heinrich-Heine-Universität überraschten die Teams – unter andeem mit einer Creme für geschundene Sportlerhände und mehr Grün für Städte.

Den Sprung in die Selbstständigkeit finden viele Studenten immer attraktiver. Welche Ideen die jungen Menschen umtreiben, konnte man jetzt beim Ideenwettbewerb der Heinrich-Heine-Universität erfahren. Zum elften Mal hatte das Center for Entrepreneurship Düsseldorf (CEDUS) dazu aufgerufen, innovative und kreative Gründungskonzepten für ein erfolgreiches Start-up aus der Heinrich-Heine-Universität (HHU), den An-Instituten und dem Universitätsklinikum Düsseldorf einzureichen.

Der mit 800 Euro dotierte erste Platz ging an „Cobra-Care“. Der Ideengeber von Cobra Care, Biologiestudent Daniel Wasim Djamriani, hat eine Creme entwickelt, die insbesondere für Sportler, deren Haut an den Händen durch zum Beispiel Klettersport sehr stark belastet wird, guttun könnte. Denn Cobra Care beschleunigt die Zellbildung an den Händen und bewirkt so längerfristig besseren Halt bei intensiven Kletterpartien.

Für ihre Gründungsidee Stegis wurden Lena Müller und Lucas Gülcan mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Die beiden wollen etwas dagegen tun, dass es in vielen Städten zu wenig Grün gibt. Mit Stegis richten sie sich an Besitzer und Mieter städtischer Wohnungen: Sie bieten eine Sedum-Kassette für die Fensterbank an, in denen Pflanzen wachsen können, ganz ohne hohen Aufwand und auch für Menschen ohne „grünen Daumen“ geeignet. Das soll die Begrünung der Städte fördern, Insekten ein Zuhause bieten und natürlich auch das Klima schützen.

  • Die Heinrich-Heine-Universität hat lange an der
    Was Studierende dazu sagen : Uni Düsseldorf hebt die Maskenpflicht jetzt doch auf
  • Am 21. März erfolgte die Übergabe
    Unternehmen entwickelt Mittel gegel Alzheimer : Forschungs-Start-up beschenkt Heine-Uni reichlich
  • Spannende Pflanzenforschung in Düsseldorf : So will die Heinrich-Heine-Universität die Welt ernähren
  • Dozentin Marion Aptroot.
    Haus der Universität : Zeitreise durch die jiddische Sprachgeschichte
  • Unter Anleitung der städtischen Mitarbeiterin Beate
    Zwei Tage zu Besuch in Krefeld : Studenten üben am Plangebiet Plankerheide
  • Die Stadtradel-Rekorde für den Kreis Mettmann
    Tolle Bilanz in Mettmann : Stadtradler im Kreis schaffen Kilometerrekord

Der dritte Platz ging an Florian Hänsel mit seiner Gründungsidee BioTechKollagen, der auch den Publikumspreis vor Ort abräumte. Er möchte eine Alternative zu den etablierten Kollagenfasern anbieten, mit denen beispielsweise Sportgeräte besaitet werden können und die auch ihren Einsatz in der Kosmetik- und Nahrungsindustrie finden. Mit diesem neu entwickelten, kostengünstigen Verfahren würden keine Produkte aus der Fleischindustrie mehr benötigt. Eine zukunftstaugliche Idee in einer Zeit, in der der Fleischkonsum zur Debatte steht.

Mit dem Ideenwettbewerb will die Heinrich-Heine-Universität eine kreative Gründungskultur schaffen und unternehmerisches Denken und Handeln an der Universität frühzeitig wecken und auch unterstützen. Organisiert wird der Ideenwettbewerb durch CEDUS. Dort werden alle Maßnahmen der Uni Düsseldorf in der Gründungsförderung gebündelt. Ob in einer Sprechstunde oder einer sogenannten Speedback-Session, ob in einer klassischen Gründungsberatung oder auf einer der zahlreichen Veranstaltungen: Das CEDUS ist für gründungswillige Hochschulmitglieder wichtiger Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Themen Selbstständigkeit und Unternehmensgründung.