1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Student will Corona-Toten gedenken

Besonderes Buch-Projekt : Düsseldorfer Student will Corona-Toten gedenken

Auf dem Cover seines zweiten Buches mit Corona-Botschaften will Robin Paeßens die Namen von Verstorbenen zeigen. Hinterbliebene können ihm schreiben, auch über eigene Corona-Erlebnisse.

Robin Paeßens hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Corona-Zeit zu dokumentieren – und das auf seine eigene Art. Der Student, der an der Hochschule Düsseldorf Kommunikationsdesign studiert, hat vor einigen Monaten bereits ein Buch in Eigenregie gestaltet und herausgebracht. Das Besondere: Der Düsseldorfer hatte Menschen im ganzen Land, die er zufällig übers Online-Telefonbuch ausgewählt hatte, Postkarten geschickt. Er bat sie darum, ihre Gedanken und Gefühle über die Coronazeit darauf aufzuschreiben und ihm zurückzuschicken. Viele antworteten ihm, sehr persönlich und sehr eindrücklich. Mehr als 250 Mal habe sich das Buch inzwischen verkauft, sagt Paeßens, der sich über das Interesse an seinem „Herzensprojekt“ sehr freut. Und er hofft nun auch bei seinem zweiten Buch-Projekt auf viele Menschen, die ihm schreiben.

„Die Titelseite meines zweiten Buches möchte ich gerne den an Corona verstorbenen Menschen widmen. Meine Idee ist es, das Cover mit den Namen dieser Bürger und Bürgerinnen zu gestalten“, sagt Robin Paeßens. Dafür brauche er so viele Namen wie möglich, „um die große Anzahl an Verstorbenen zu visualisieren“. Wie beim ersten Buch sucht er auch wieder Menschen, die ihm über ihre besonderen Erlebnisse seit Ausbruch der Corona-Zeit schreiben. Diese Zeitzeugen-Berichte will er dann in seinem Buch veröffentlichen, das Anfang kommenden Jahres veröffentlicht werden soll.

  • Postkarten-Projekt aus Düsseldorf : Student sammelt Corona-Botschaften aus dem ganzen Land
  • Wenn Jarosa Winkern nicht selbst an
    „Habe mich nicht entmutigen lassen“ : Schülerin aus Rommerskirchen veröffentlicht mit 17 ihren zweiten Roman
  • Stefan Rouenhoff mit Feuerwehrchef Michael Winthuis.⇥Foto:
    CDU-Bundestagsabgeordneter unterwegs : Stefan Rouenhoff trifft Feuerwehr und Pater Julien in Weeze
  • Melanie Hauptmanns plant für 2022 einen
    Plus-Size-Modell aus Brüggen : „Fräulein Kurvig“ plant einen neuen Kalender
  • Das Verbund-Forschungsprojekt wird von der Düsseldorfer
    Uniklinik Düsseldorf koordiniert Pandemie-Projekt : Land fördert Long-Covid-Forschung mit 4,6 Millionen Euro
  • Der Arbeitskreis des Heimatmuseums ist glücklich,
    Nach langer Pause durch Corona-Pandemie : Heimatmuseum hat wieder geöffnet

Einsendungen, die ihn bereits erreicht haben, zeigen, wie unterschiedlich, aber auch allgemein belastend die Zeit empfunden wird und wie sehr man sich auch um die Zukunft sorgt. „Wie werden wir in Zukunft Menschen begegnen? Wird die Scheu bleiben? Wird man sich wieder die Hände geben? Wie wird man sich verabreden? Wird man verlernen, Gesichter zu deuten?“, schreibt etwa ein Einsender. „Persönlich bin ich (Jahrgang 1957) so gut wie gar nicht betroffen von Corona! Wir Alten werden beschützt und die Kinder, Jugendlichen und Studenten werden in meinen Augen vergessen und müssen leider die Zeche für unsinnige Maßnahmen zahlen“, heißt es in einer anderen Nachricht. Ein Einsender freut sich über das Projekt aus Düsseldorf: „Lieber Robin, Menschen wie Du machen Mut, denn sie nutzen eine Situation für Entdeckungen. So lebe ich auch meine unternehmerische Arbeit, die leider jäh gestoppt wurde, und ich musste mir Neues einfallen lassen.“

Kontakt mail@coronapostkarten.com