Düsseldorf: Strack-Zimmermann macht Wahlkampf an der Umweltspur

Polit-Aktion in Düsseldorf : Strack-Zimmermann macht Wahlkampf an der Umweltspur

Marie-Agnes Strack-Zimmermann - FDP-Herausforderin von OB Thomas Geisel - brachte ein Plakat an der Umweltspur an. Auch beim Karnevalsbeginn war der Verkehrsversuch ein großes Thema.

Die Umweltspur wird ein bestimmendes Thema im Düsseldorfer Wahlkampf – das ist schon rund zehn Monate vor dem Urnengang am 13. September 2020 klar.

FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, die einzige schon bekannte Herausforderin von Amtsinhaber Thomas Geisel (SPD), hat am Montag ein Transparent an der Fußgängerbrücke an der Christophstraße in Bilk angebracht, die über die umstrittene dritte Umweltspur verläuft.

„Die närrischste Idee aller Zeiten: OB Geisel geht als Umweltspur“, lautete die Aufschrift in Anspielung auf den Karnevalsbeginn am 11.11. „Das geht besser“, so das Versprechen der Bundestagsabgeordneten, Ratsfrau und Kreisparteichefin.

Strack-Zimermann hatte zur Aufhängung um 8 Uhr die Presse eingeladen – musste die erschienen Fotografen allerdings vertrösten: Das Transparent war nicht rechtzeitig angekommen. Das lag aber nicht an der Umweltspur, sondern laut Strack-Zimmermann an einem Auffahrunfall. Später verschickte sie selbst Bilder von dem Transparent.

Schon wenig später stand die Umweltspur wieder im Fokus: Der Hoppeditz ging beim Karnevalsstart vor dem Rathaus wie erwartet auf den viel diskutierten Verkehrsversuch ein. Oberbürgermeister Thomas Geisel hörte sich die Kritik vom Rathausbalkon aus an. Er hielt erstmals eine kurze, gereimte Gegenrede auf das Spottgedicht des Hoppeditz und begründete das mit dem anstehenden Wahlkampf, ging aber inhaltlich nicht auf die Ansprache ein.

Auch Strack-Zimmermann feierte mit im Rathaus – und wurde ebenfalls zur Zielscheibe der närrischen Rede. Der Hoppeditz beklagte, dass die FDP-Politikerin sogar die Diskussion um die Kosten für die Tour de France aufwärme, um Geisel zu schaden.