1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf-Stockum: Hund spürt Leichnam eines Mannes auf - Identität unklar

Identität noch unklar : Hund spürt Leichnam eines Mannes in Düsseldorf auf

Am Freiligrathplatz in Düsseldorf-Stockum ist ein Leichnam gefunden worden. Ein Hund hatte den skelettierten Körper in einem Gebüsch aufgespürt. Noch ist die Identität des toten Mannes unklar.

Der Leichnam eines Mannes ist am Dienstag in Düsseldorf entdeckt worden. Ein Hund hatte beim Spaziergang den Körper in einem Gebüsch nahe der Tankstelle am Freiligrathplatz in Stockum aufgespürt. Die Besitzerin des Hundes hatte daraufhin die Polizei informiert. Die Identität der toten Person ist noch völlig unklar, sagte eine Polizeisprecherin. Der Leichnam sei teilweise bereits skelettiert gewesen, es ließe sich jedoch sagen, dass es sich um einen Mann handelt.

Eine Mordkommission der Polizei Düsseldorf ermittelt nun, wer der Mann war und ob er Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein könnte. Hinweise auf ein Tötungsdelikt gebe es bislang nicht, die Ermittlungen dazu dauern aber an.

Nicole Strodel, die mit Hündin Lucy den Leichnam entdeckt hatte, berichtet, dass in dem Gebüsch an der Tankstelle häufiger obdachlose Personen übernachten. Die Schäferhündin hatte Strodel auf einem Spaziergang vehement zu dem dichten Gebüsch gezogen. Aus der Entfernung sei der Leichnam nicht sichtbar gewesen, erst als sie sich näherte, habe sie den Mann entdeckt.

  • Hilchenbach bei Siegen : Mann tot aus Altkleidercontainer geborgen
  • Ein Hund und ein Kind waren
    Aus Versehen eingeschlossen : Feuerwehr Düsseldorf befreit Kleinkind und Hund aus Auto
  • Hinweise auf Gewaltverbrechen : Großaufgebot sucht nach vermisster Frau aus Düsseldorf
  • Probleme mit der Bahn : Halt des RRX in Dormagen ist noch unklar
  • Flug mit Jeff Bezos : Unbekannter ersteigert Ticket ins All für 28 Millionen Dollar
  • Der Scooter-Anbieter Tier (Foto) ist einer
    Bolt stellt Fahrzeuge auf : Weiterer E-Scooter-Anbieter startet in Düsseldorf

„Da habe ich dann zuerst die Füße gesehen“, sagt Strodel. Der Mann habe auf dem Bauch gelegen, Turnschuhe und eine dunkle Hose getragen, erinnert sie sich. Auch ein Rucksack habe im Gebüsch neben dem Leichnam gelegen. Als ihr klar wurde, dass dem Mann nicht mehr zu helfen sei, habe sie sofort die Polizei gerufen, sagt Strodel.

Wie lange der Leichnam in dem Gebüsch gelegen hat, lässt sich bislang nicht sagen, berichtet die Polizeisprecherin. Der fortgeschrittene Zustand der Verwesung spreche aber dafür, dass zwischen dem Tod und dem Auffinden des Körpers einige Zeit vergangen ist. Das erschwere die Sicherung brauchbarer DNA-Spuren – der nächste Schritt für die Ermittler, um der Identität des Mannes ein Stück näherzukommen.

Auch das Gebiss des Toten könnte Hinweise auf seine Identität liefern. Das menschliche Gebiss ist mit einem Fingerabdruck vergleichbar, es ist besonders widerstandsfähig und wird darum in der Forensik – häufig mit großem Erfolg – bei der Identifizierung unbekannter Toter genutzt. Anhand des Gebisses lässt sich das Alter eines Menschen schätzen und es kann mit den Daten von Vermissten abgeglichen werden.

Ein erster Hinweis zur Identität habe sich allerdings verlaufen. In der Nähe des Leichnams war ein Dokument mit einem Namen gefunden worden. Bei der Person mit diesem Namen, die in einer anderen Stadt wohnhaft ist, handelt es sich jedoch nicht um den Toten – die Person ist wohlauf. Auch sonst gebe es keine Verbindung zu dem Leichnam, sodass man davon ausgehen müsse, dass das Dokument zufällig dort lag, so die Polizeisprecherin.

(veke)