Zukunft der U3-Betreuung Steigende Kosten setzen Düsseldorfer Tageseltern unter Druck

Düsseldorf · Wenig Geld, viel Bürokratie, lange Wartezeiten bei städtischen Pflegeerlaubnissen: Die Kritik der Betreuer kleiner Kinder an Stadt und Politik wird schärfer. Worum es konkret geht.

Die Großtagespflege Bengelchen an der Max-Schmehling-Straße (v.l.): Betreiberin Birgit Schlebusch mit Emilia (2), Martina mit Leon (eineinhalb), Jenny mit Mara (eineinhalb), vorne sitzt Lotta (eineinhalb).

Die Großtagespflege Bengelchen an der Max-Schmehling-Straße (v.l.): Betreiberin Birgit Schlebusch mit Emilia (2), Martina mit Leon (eineinhalb), Jenny mit Mara (eineinhalb), vorne sitzt Lotta (eineinhalb).

Foto: Bretz, Andreas (abr)

Eine steigende Zahl von Tageseltern blickt mit Sorge in die berufliche Zukunft. Grund sind steigende Kosten bei nur geringfügig erhöhten Einnahmen sowie teils lange Bearbeitungszeiten bei der Erteilung von Pflegeerlaubnissen. „Wir sind seit Langem in Gesprächen mit der Politik und dem Jugendamt, ohne dass es zu durchgreifenden Verbesserungen kommt“, sagt Birgit Schlebusch. Die 59-Jährige betreut seit mehr als zehn Jahren Kinder, betreibt vier Großtagespflegen in Benrath und Flehe. Dort werden jeweils bis zu neun Kinder im Alter von bis zu drei Jahren aufgenommen.