Düsseldorf - Staufallen rund um die Großsperrung

Düsseldorf: Staufallen rund um die Großsperrung

Die Bauarbeiten auf der Kreuzung von Berliner Allee und Graf-Adolf-Straße werden im Autoverkehr nach Ferienende größere Probleme nach sich ziehen.

Bis zum 21. Januar bleibt die Sperrung bestehen. Denn an der Kreuzung zwischen Berliner Allee und Graf-Adolf-Straße verlegt die Rheinbahn neue Gleise. Diese Arbeiten sind wichtig für das neue Liniennetz der Rheinbahn nach der geplanten Eröffnung der Wehrhahn-Linie am 21. Februar.

Bereits in den ersten Tagen nach der Einrichtung der Baustelle zeigt sich, dass die Umleitungen überlastet sind. Ein Knackpunkt ist beispielsweise die Bahnstraße, die parallel zur Graf-Adolf-Straße verläuft. Bisher war die Straße deutlich weniger Autofahrern in der Landeshauptstadt bekannt. Nun führt eine der Umleitungen sowohl von der Oststraße als auch der Berliner Allee über diese kleine Straße. Von dort soll es weiter zur Kasernen-, Harold- und Elisabethstraße gehen. Diese Route war bereits an den ersten beiden Tagen der Sperrung sehr voll - der Kreuzungsbereich zur Berliner Allee häufig verstopft, da nur vereinzelt Autos.

  • Kreuzung Berliner Allee/Graf-Adolf-Straße in Düsseldorf : Großsperrung: Das sind die Umleitungen für Auto, Bus und Bahn
  • Zentraler Verkehrsknotenpunkt wegen Bauarbeiten dicht : Kreuzung ist abgesperrt - Verkehrschaos bleibt aus

Das große Problem ist, dass über die für Gleis- und Straßenarbeiten gesperrte Kreuzung gleich zwei wichtige Verkehrsachsen mit 60.000 Fahrzeugen pro Tag laufen.

Auch im Bereich Graf-Adolf-Straße/Hüttenstraße und Corneliusstraße knubbelt sich der Verkehr. Wir zeigen die Knackpunkte in den umliegenden Straßen der Großbaustelle.

(RP)
Mehr von RP ONLINE