1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Staatsschutz prüft Fall von zerstörter Gedenkstele

„Weg der Befreiung“ in Düsseldorf : Staatsschutz prüft Fall von zerstörter Gedenkstele

Eine Tafel aus dem „Weg der Befreiung“ wurde wohl mutwillig zerstört. Einen Zusammenhang mit der Querdenken-Demonstration am Samstag hält die Polizei für ausgeschlossen.

Eine Stele, die an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus und die Befreiung Düsseldorfs im April 1945 erinnert, wurde zerstört. Das Glas der Gedenktafel am Fürstenwall 74 ist zersprungen. Wie die Polizei mitteilte, prüft der Staatsschutz nun, ob das Mahnmal mutwillig aus politischen Gründen zerstört wurde.

Insgesamt sechs Stelen wurden am 17. April 2011 als „Weg der Befreiung“ aufgestellt und erinnern an den Widerstand der Gruppe Aktion Rheinland. Die zerstörte Tafel ist die erste Station am Fürstenwall – und wurde nun kurz vor dem Jahrestag beschädigt. Bei Facebook vermuteten Nutzer einen Zusammenhang mit der Querdenken-Demonstration in Düsseldorf am Samstag, bei der es zu Ausschreitungen kam. Laut Polizei sind die Schäden aber schon etwa zwei Wochen alt und ein Zusammenhang daher ausgeschlossen.

Davon geht auch Jeanne Andresen aus, deren Großvater Theodor Andresen zu der Widerstandsgruppe gehörte. Andresen vermutet, dass jemand gezielt gegen die Scheibe getreten hat. Ob das aber aus reiner Zerstörungswut geschah oder einen rechten Hintergrund hat, könne sie nicht sagen. Andresen wolle sich direkt an Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) wenden.

  • Die Statue Justitia in einem Amtsgericht
    Demo war für Samstagnachmittag geplant : Gericht verbietet „Querdenken“-Demo in Leipzig
  • Der Staatsschutz ermittelt. (Symbolbild)
    Staatsschutz ermittelt : Grabsteine auf jüdischem Friedhof in Krefeld zerstört
  • „Anmelder unzuverlässig“ : Stuttgart verbietet „Querdenker“-Demos am 17. April
  • Bei einer Demonstration kam es am
    2000 statt 500 Teilnehmer : Polizei bei Corona-Demo in Düsseldorf im Großeinsatz
  • „Pandemie der Lügen!“ steht auf dem
    „Querdenken“-Szene : Gegner der Corona-Maßnahmen planen am Nachmittag Kundgebung und Autokorso in Köln
  • „Ein Jahr Lockdown-Politik - es reicht“ : Mehrere Demos gegen Corona-Einschränkungen in Großstädten

Ratsfrau Sabrina Proschmann (SPD) fordert, dass die Bezirksvertretung 3, die an den Kosten für die Aufstellung beteiligt war, auch die Wiederherstellung übernimmt – und vermutet einen Zusammenhang mit den „Bänken für Geimpfte“, die jüngst am Rheinufer für Aufregung gesorgt hatten. „Das sind keine Zufälle“, schreibt sie. Bezirksbürgermeister Dietmar Wolf (Grüne) kündigte an, beides in der BV zu thematisieren. Die Stadt Düsseldorf teilte am Montag zudem mit, dass die Glaskonstruktion gegen ein Exemplar aus Metall ausgetauscht werden soll. Die Gespräche dazu laufen bereits – die neue Stele soll Anfang Juni aufgestellt werden.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels war fälschlicherweise vom Verfassungsschutz statt vom Staatsschutz die Rede. Das haben wir korrigiert.

(veke)