Nach dem Unfall in Düsseldorf Sperrungen gehören in das Konzept für die Kö

Meinung | Düsseldorf · Der schwere Unfall auf der Königsallee passiert mitten in einer Diskussion, ob die Königsallee samstags gesperrt werden sollte. Entscheidungen aus der Hüfte sind aber nicht angemessen, findet unser Autor.

Bei dem Unfall auf der Kö wurden drei Menschen schwer verletzt.

Bei dem Unfall auf der Kö wurden drei Menschen schwer verletzt.

Foto: ^RP/Ruhnau

Als sich die ersten Nachrichten zum schlimmen Unfall auf der Königsallee verbreiteten, war eine Assoziation gleich das schreckliche Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016 mit vielen Toten und Verletzten. Zum Glück entpuppte sich der Kö-Unfall nicht als Amokfahrt, aber er macht deutlich, wie anfällig die lang gestreckte Kö mit ihren vielen Geschäften und Passanten sein kann. Poller und Ketten schützen – auch gegen Juwelendiebe, die in Schaufenster fahren wollen –, aber am effektivsten ist natürlich, wenn die Autos, so sie als potenzielle Gefährdung oder Waffe verstanden werden, die Königsallee gar nicht erst befahren dürfen.