Düsseldorf: Sparkasse ersetzt Filialen durch Busse

Sparprogramm in Düsseldorf : Sparkasse ersetzt Filialen durch Busse

Die mobilen Service-Center sind Teil des Sparprogramms, das der Verwaltungsrat am Dienstag einstimmig beschloss.

Viele Kunden der Düsseldorfer Stadtsparkasse werden künftig für ihre Bankgeschäfte einen Bus aufsuchen. Das Geldinstitut setzt bald acht der mobilen Service-Center ein. Kunden können in den Fahrzeugen Geld holen und Bankgeschäfte am Terminal erledigen, aber auch Gespräche mit Beratern führen. Die roten Busse, die viele Sparkassen einsetzen, sollen die Folgen der Filial-Schließungen mindern. Das Geldinstitut will 14 seiner noch 46 Filialen aufgeben. Der Verwaltungsrat stimmte dem Vorhaben einstimmig zu, am Abend wurden die Mitarbeiter informiert.

Wie berichtet, hat der Vorstand dem kommunalen Kreditinstitut einen Sparkurs verordnet. Rund 400 Stellen sollen bis 2022 abgebaut werden; am Ende werden damit noch rund 1500 Menschen bei der Stadtsparkasse arbeiten. Der Marktführer in der Landeshauptstadt reagiert mit der Entscheidung unter anderem auf das schwache Zinsniveau und die damit verbundenen niedrigeren Erträge auf eigene Einlagen. Hinzu kommt, dass rund die Hälfte der Konten inzwischen online geführt wird. Der Stellenabbau soll sozialverträglich abgewickelt werden, es gibt keine Entlassungen. Es ist der nächste Schritt eines langen Rückzugs: Vor zwanzig Jahren hatte die Düsseldorfer Stadtsparkasse noch mehr als 80 Filialen. Viele wurden durch Geldautomaten ersetzt.

Heute will das Unternehmen die Liste der Schließungen veröffentlichen. In den Fokus sind kleinere, besucherschwache Filialen geraten, die nahe an anderen Niederlassungen liegen. Der Vorstand versicherte in der Sitzung des Verwaltungsrats, dass die Sparkasse weiterhin besondere Services etwa für Senioren bietet. So bleiben die drei Anlaufstellen in Altersheimen genau so erhalten wie der Hausbesuch-Service. Die Mitglieder des Verwaltungsrats ließen sich zudem mit dem Blick auf andere Geldinstitute überzeugen, die längst ähnliche Schritte vollzogen haben und günstiger als die Düsseldorfer arbeiten.

Mehr von RP ONLINE