1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt wieder - 14 Omikron-Fälle

14 Omikron-Fälle bestätigt : Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf sinkt wieder

In Düsseldorf sind inzwischen 14 Fälle der neuen Corona-Variante Omikron bestätigt worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt sinkt wieder.

Die Corona-Zahlen in Düsseldorf steigen wieder. Wie die Stadt mitteilt, gab es 260 Neuinfektionen, damit wurde seit dem 3. März 2020 bei insgesamt 43.449 Düsseldorferinnen und Düsseldorfern eine Infektion festgestellt. Derzeit sind laut dem Landeszentrum Gesundheit NRW rund 3200 Personen infiziert.

189 von ihnen werden im Krankenhaus behandelt, davon 59 auf Intensivstationen. 39.700 Menschen in Düsseldorf gelten als genesen, 545 (+1) Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder gesunken und liegt derzeit bei 313,1 (Vortag 323,3). Dieser Wert gibt die Zahl der bekannt gewordenen Infektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner an.

Zudem sind inzwischen 14 Fälle mit der neuen Corona-Variante Omikron (B.1.1.529) bestätigt worden. Acht Proben wurden bereits sequenziert, bei sechs weist eine positive Typisierungs-PCR auf die neue Variante hin. Das Ergebnis der Sequenzierung steht dabei noch aus. Nur in drei Fällen sind laut Stadt Reiserückkehrer betroffen.

  • Das Impfen wird nicht aufhören.
    Studien zeigen schwache Wirksamkeit : Omikron – vierte Impfung rückt näher
  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW sinkt weiter auf 404,6
  • Neue Studienergebnisse : Schnelltests erkennen Omikron oft nicht
  • Ärzte und Pflegekräfte betreuen einen Covid-Patienten
    Vor der MPK am Dienstag : Omikron duldet keinen Aufschub – sonst droht die Katastrophe
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : 15.541 Neuinfektionen in NRW erfasst, 216 Erkrankte in den Kliniken
  • Erneut sind im Kreis Viersen zwei
    Pandemie im Kreis Viersen : Zwei Menschen sterben nach Corona-Infektion

Fällt ein Fall als Omikron-Verdachtsfall auf, wird die Kontaktpersonennachverfolgung besonders engmaschig durchgeführt. Alle Infizierten und auch enge Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Wegen der schnellen Ausbreitung der Omikron-Variante betrifft das auch geimpfte Kontaktpersonen.

Seit Sonntag, 28. November, gelten folgende Staaten als Virusvariantengebiete: Südafrika, Botswana, Eswatini (Swasiland), Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia und Simbabwe. Einreisende müssen damit für 14 Tage in Quarantäne. Das gilt auch für Geimpfte und Genesene.

Die Impfkampagne schreitet derweil weiter voran, am Donnerstag wurden in Düsseldorf 2734 Personen geimpft. 371 Menschen bekamen ihre erste, 357 ihre zweite Impfung. Zudem wurden 2006 Auffrischungsimpfungen verabreicht. Damit wurden seit dem 27. Dezember 2020 insgesamt 515.165 Menschen in Düsseldorf geimpft und 1.119.294 Impfungen verabreicht. Wie hoch die Impfquote bei der Düsseldorfer Bevölkerung ist, ist jedoch unklar: Wie in anderen Kommunen auch kann sich hier jeder deutsche Staatsbürger impfen lassen, also beispielsweise auch Pendler.

Die städtische Impfstelle am U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee hat am Freitag von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet, am Bertha-von-Suttner-Platz kann man sich auch samstags von 10 bis 18 Uhr impfen lassen. Zudem gibt es am Wochenende mehrere Impfaktionen in verschiedenen Stadtteilen. Das Impfmobil der Stadt steht am Freitag zwischen 10 und 17.30 Uhr in Gerresheim an der Heyestraße/Ecke Hardenbergstraße.

Die Impfung ist jeweils kostenfrei und ohne Anmeldung möglich. Es werden je nach Verfügbarkeit alle zugelassenen Impfstoffe verabreicht. Mitgebracht werden muss lediglich ein Personalausweis und soweit vorhanden der Impfpass.

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version hatte es geheißen, die Sieben-Tage-Inzidenz sei gestiegen. Dabei handelte es sich aber um Zahlen vom Vortag. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

(kess)