1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Sexismus-Debatte um Plakate für Düsseldorfer Leichtathletik-Meeting

Debatte in der Landeshauptstadt : Sexismus-Vorwurf - Plakate für Düsseldorfer Leichtathletik-Meeting sollen verschwinden

Ein Foto von einer Stabhochspringerin im knappen Dress von hinten – und dazu der Spruch „Finale Oho!“ Dieses Plakat erregt derzeit in Düsseldorf die Gemüter. Ist die Werbung sexistisch oder zu anzüglich? Die Verantwortlichen wollen jetzt reagieren.

Manchmal kommen die Dinge schneller ins Rollen als gedacht. Am Sonntagabend fotografierte CDU-Ratsherr Stefan Wiedon die Werbung für das Leichtathletik-Meeting, das im Februar in Düsseldorf stattfindet, und schickte das Foto an ausgewählte Freunde und Bekannte. „Ich wollte wissen, ob ich spinne.“ Die Rückmeldungen seien recht einhellig gewesen, sagt er. „Sie gingen von ‚nicht gelungen’ bis ‚sexistisch’.“

Den Anstoß erregt eine Abbildung der amerikanischen Sportlerin Sandi Morris kurz vor dem Anlauf im Stadion. Sie trägt die übliche Kleidung der Stabhochspringerinnen: ein kurzes Höschen und ein bauchfreies Sport-Top. Das in Kombination mit dem Werbespruch „Finale Oho!“ ist Stefan Wiedon nach eigener Aussage zu anzüglich. „Das Plakat steht so, dass nur Autofahrer es wahrnehmen. Was einem im Vorbeifahren ins Auge fällt, ist der Hintern der Frau und das Wort ‚oho’“, sagt er. Sexistisch finde er es aber nicht unbedingt. Es gehe ihm nicht darum, Vorkämpfer der Emanzipation zu werden.

Weil Wiedon auch einige Medienvertreter informierte, wird das Plakatmotiv mit Sandi Morris nicht mehr lange in Düsseldorf zu sehen sein. Die 16 Plakate, die aktuell im Stadtgebiet hängen, sollen jetzt mit anderen Motiven überklebt werden. Das sagte Martin Ammermann, Prokurist der städtischen Veranstaltungstochter D.Live und dort zuständig für den Bereich Sport. D.Live ist nicht Veranstalter des Leichtathletik-Meetings, aber für die Werbung verantwortlich. „Wir wollen Werbung für das Meeting machen, nicht Irritationen auslösen“, sagte Ammermann auf Anfrage unserer Redaktion. „Uns liegt nichts daran, mit unseren Plakaten eine Grundsatzdebatte auszulösen.“ Man nehme die Kritik ernst.

  • Der Transport­service soll Menschen mit Handicap
    Sportausschuss in Düsseldorf : Ein „Fit-Mobil“ für Menschen mit Handicap
  • Zum Saisoneinstand schon schnell unterwegs: Tanja
    Leichtathletik : Tanja Spill ist zum Saisoneinstand so schnell wie nie
  • Leonie Menzel (rechts) fuhr 2018 noch
    Rudern : Leonie Menzel schenkt sich selbst das Tokio-Ticket
  • Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf:
    Erinnerung an den ESC 2011 : Als Düsseldorf Musik-Hauptstadt war
  • Zwei Raucher im Schatten (Symbolbild).
    Streit im Bundestag : Rauchen wird teurer - aber um wieviel?
  • Messe mit Mundschutz, so ging es
    Trotz Corona-Pandemie : Messe Düsseldorf hält an Plänen für den Caravan-Salon fest

Der Spruch „Finale oho!“ erklärt sich aus der Tatsache, dass im Rahmen des Leichtathletik-Meeting am 20. Februar 2019 erstmalst das Finale der IAAF World Indoor Tour in Düsseldorf ausgetragen wird. Das Plakat ist Teil einer Kampagne in verschiedenen Medien. Aktuell hängen zwei Motive in Düsseldorf, beide mit dem Spruch „Finale Oho!“ Eines zeigt die Stabhochspringerin Morris, das andere den Kugelstoßer Tomáš Staněk. Ein weiteres soll die Kugelstoßerin Christina Schwanitz zeigen.

 Das zweite Motiv zeigt den tschechischen Kugelstoßer Tomáš Staněk.
Das zweite Motiv zeigt den tschechischen Kugelstoßer Tomáš Staněk. Foto: D.Live

Sandi Morris selbst sieht kein Problem an den Plakaten. Gegenüber der „Neuen Rhein Zeitung“ sagte sie, das Plakat zeige eine ganz normale Situation. Zwar sei ihre Hinterseite zu sehen - Sexismus könne sie aber nicht erkennen.