Kreative Ideen gefragt Schüler entwickeln neues Logo für Ausstellung „Die Grosse“

Düsseldorf · Die Ausstellung mit den Arbeiten der Lore-Lorentz-Schüler kann im Atrium des Kunstpalastes vom 25. bis 30. Juni besichtigt werden.

Briefing in der Lore-Lorenzt-Schule mit Emmanuel Mir

Briefing in der Lore-Lorenzt-Schule mit Emmanuel Mir

Foto: Morgaine Prinz

Jeder kennt das Google-G. Der Wiedererkennungseffekt von Unternehmen und Marken liegt im Corporate Design, neudeutsch im Unternehmenserscheinungsbild. Die Düsseldorfer Kunstausstellung „Die Grosse“ erfindet sich jedes Jahr ein bisschen neu, denn jedes Jahr wird der Kunstpreis der Künstler für ein Lebenswerk verliehen. Wer den bekommt, kommt auch werbetechnisch „groß“ raus, weil seine Kunst den Katalog ziert sowie auf allen Werbemaßnahmen der Kunstausstellung zu sehen ist.

Parallel zur offiziellen Vergabe an ein Grafikbüro bekamen die Schüler der Lore-Lorentz-Schule den Auftrag, eine Kampagne für „Die Grosse“ 2024 mit der Kunstpreisträgerin Alke Reeh durchzuführen. Keine Eintagsfliege, sondern bereits der achte „Arbeitsauftrag“ für das Berufskolleg. Insgesamt 50 Schüler aus zwei Klassen des 12. Jahrgangs entwickelten als angehende Gestaltungstechnische Assistenten über Wochen ein neues Logodesign, Plakatentwürfe, Werbepostkarten mit einem eigenen Claim, Katalogtitel, Fahnendesigns und Museumsansichten sowie Werbesticker. „Im Vorfeld gab es ein Kundenbriefing vom Ausstellungsleiter Emmanuel Mir“, erzählt David Körner, der zusammen mit Marcus Riedel die beiden Berufskolleg-Klassen betreut.

Für Miriam Hoepfner (18) hat genau das den Reiz an dem Projekt ausgemacht: „Es hat Spaß gemacht, einen echten Kunden zu haben.“ Johannes Armborst (18) erzählt von einer Reise mit Höhen und Tiefen, mit viel Spaß, aber auch mit Frust: „Wir haben viel ausprobiert und auch vieles verworfen.“ Auf die Besucher der Ausstellung freuen sich die Schüler schon sehr. Denn die Früchte der Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren zu können, ist schon etwas anderes, als sie in der Schule auszustellen.

Info Besucher der Kunstausstellung können sich bis 30. Juni die Ergebnisse der Projektarbeit kostenlos im Atrium des Kunstpalastes am ehrenhof ansehen. Öffnungszeiten des Kunstpalastes: Dienstag bis Sonntag: 11-18 Uhr Donnerstag: 11-21 Uhr.