1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Sarah Milkowski ist Dart-Influencerin

30-Jährige aus Düsseldorf : Dank Dart und Instagram zur Karriere

Sarah Milkowski mischt als Influencerin die von Männern dominierte Dart-Szene auf. Geplant hat sie das nicht, es hat sich ergeben. Womit sie ihre Fans begeistert.

Vor Kurzem saß Sarah Milkowski mit Dimitri Van den Bergh zusammen. Der Belgier ist Dartprofi und in der Szene ein Star. Wettbewerbe, bei denen er antritt, werden im Fernsehen übertragen. Die Veranstaltung, bei der er mit Milkowski plauderte, war eine öffentliche. Dartfans kamen vorbei und fragten nach einem Foto. Erst einmal nicht ungewöhnlich. Mit wem sie sich aber ablichten lassen wollten: Sarah Milkowski. Den eigentlichen Profi ließen sie links liegen.

Szenen wie diese beschreibt Milkowski noch immer mit Verwunderung. Die gebürtige Düsseldorferin wohnt in Itter, ist 30 Jahre alt, schön und seit gut zwei Jahren auf der Plattform Instagram extrem erfolgreich. „Es ist unfassbar, was sich in meinem Leben in so kurzer Zeit alles verändert hat“, sagt sie.

Über 30.000 Follower sehen sich regelmäßig ihre Inhalte zum Thema Dart an. In einem Video präsentiert Milkowski beispielsweise in schneller Aufeinanderfolge Trikots, die sie von bekannten Spielern erhalten hat. Der Clip wurde mehr als 40.000-mal aufgerufen. Im Februar war Milkowski in der Jugendzeitschrift Bravo zu sehen, sie arbeitete 2021 als Double in der Serie „Die Wespe“ und kommentierte Spiele beim Streamingdienst Dazn.

  • Unbändige Freude und großer Jubel nach
    Sport in Radevormwald : Dartspieler des TV Herbeck gewinnen NRW-Pokal
  • RTL-Tanzshow : „Let‘s Dance“ - Welche Kandidaten sind raus? Wer ist noch dabei?
  • Siergerparty in Frankfurt : Eintracht-Spieler wegen Feier mit Leuchtfackeln im Visier der Polizei
  • Almamy Toure (m.) wird auf dem
    Ausnahmezustand in Frankfurt : Fans huldigen Eurohelden der Eintracht
  • Alan Walker kommt nach Weeze.
    Weitere Künstler fürs Festival in Weeze bestätigt : Auch Alan Walker kommt zu Parookaville
  • Ab 18.30 Uhr auf Youtube : Fortunas Relegations-Film sorgt für Gänsehaut

„Dabei hat alles ganz unspektakulär angefangen“, erinnert sich die Düsseldorferin. Im Sommer 2016 nahm ein Freund sie mit ins West-Side. In der Bar in Wersten warf Sarah Milkowski ihre ersten Pfeile auf eine Steel-Dartscheibe. „Und sie hatte ein unglaubliches Talent“, sagt Sarahs Ehemann, Lukas Milkowski.

Die heute 30-Jährige nahm daraufhin an Turnieren teil, postete von sich und den Wettbewerben immer wieder Bilder in den sozialen Medien. Und als Frau in einem von Männern dominierten Sport fiel sie auf. „Die Fotos haben immer mehr Reaktionen, viele Likes, ausgelöst“, sagt Milkowski, die – mittlerweile in Teilzeit – als Content-Managerin im Bereich E-Commerce arbeitet.

Aber auch mit Anfeindungen und sexistischen Kommentaren muss sie sich auseinandersetzen. Dabei hilft ihr unter anderem eine Mentaltrainerin. „Dart ist zu 80 Prozent ein Mentalsport“, sagt Milkowski. „Konzentration und die Fähigkeit, mit sich selbst im Reinen zu sein, sind entscheidend.“ Ihre Mentaltrainerin kontaktiere sie immer dann, wenn sie Redebedarf habe.

Zusätzlich optimiert sie mit zwei weiteren Trainern ihre Technik. Sportlich gesehen lief das Jahr 2021 für Milkowski aber nicht besonders erfolgreich. „Die Corona-Situation hat mich etwas ausgebremst“, sagt die Sportlerin. „Sapphire“, so ihr Spitzname in der Dart-Welt, tritt nicht nur bei Wettbewerben, sondern auch bei „Exhibitions“ an. Dort spielt sie zur Show gegen bekannte Spieler, kann pro Auftritt einige Hundert Euro verlangen. Für die Partien reist Milkowski in ganz Deutschland umher, häufig auch bis nach England.

Wenn sie in Düsseldorf ist, dann ist Milkowski noch immer oft im West-Side anzutreffen. „Hier gibt es eine tolle Anlage“, sagt sie. In der Landeshauptstadt kann sie außerdem unter anderem das Woyaya an der Kölner Landstraße und The Irish Pub Bei Fatty in der Altstadt zum Dartspielen empfehlen. Ob sie manchmal genug davon hat, ihr Leben in den sozialen Medien zu teilen? Der Spaß überwiege, sagt die 30-Jährige. Aber Social Media sei auch anstrengend und zeitintensiv. Der Prozess von der Erstellung eines Fotos über das Bearbeiten bis zum Post dauere etwa drei Stunden. Für ein Video müsse sie fünf Stunden Arbeitsaufwand einplanen.

Mit vielen berühmten Spielern ist Milkowski heute befreundet, berichtet sie. Dazu gehört auch Dimitri Van den Bergh. Der war sogar schon zu Besuch in Itter und hat Milkowski Tipps für ihr Spiel gegeben.