Düsseldorf: Rheinbahn-Fahrer beschimpft Schulkinder

U75 in Düsseldorf : Bahnfahrer beschimpft Schulkinder

Ein Fahrer der Rheinbahn soll Schüler der achten Klasse einer Düsseldorfer Schule bei einem Klassenausflug wüst beschimpft haben. Sie hatten die Bahn an einer Haltestelle fast fünf Minuten aufgehalten.

Die Kinder aus der achten Klasse der Werner-von-Siemens-Realschule an der Rethelstraße kamen von einer Besichtigung des Verlagshauses der Rheinischen Post in Düsseldorf-Heerdt, als sie die Straßenbahn U75 von der Haltestelle am Handweiser zurück in die Innenstadt nehmen wollten.

Einige Schüler, die schneller als andere - inklusive der Lehrerin waren - sprangen schon in die Bahn und blockierten die Türen für die nach und nach eintreffenden Klassenkameraden. Der Fahrer herrschte daraufhin eine Schülerin an, sie solle aus dem Weg gehen. Das teilte die Mutter des Mädchens, die Elternpflegschaftsvorsitzende der Klasse und ebenfalls Lehrerin, unserer Redaktion schriftlich in einem Brief mit. Dieser Brief, der den Sachverhalt aus der Sicht der Kinder und der Begleitperson darstellt, ging gleichzeitig auch an die Beschwerdestelle der Rheinbahn. Als ihre Tochter dem Fahrer erklärte, dass die Lehrerin noch einsteigen müsse, beschimpfte der Fahrer sie laut Brief als „asoziale Sau“ und die anderen Kinder, die die Türen blockierten als „asoziale Arschlöcher“.

Eltern sprechen von grober Fahrlässigkeit

Als diese die Türen schließlich frei machten, fuhr der Fahrer los und die Lehrerin konnte nicht mehr einsteigen. „Das ist grob fahrlässig“, schreibt die Elternpflegschaftsvorsitzende Astrid Schmitz in dem Beschwerdebrief an die Rheinbahn. Sie fordert darin die Rheinbahn auf, den Bahnfahrer nicht zu schützen und es nicht bei einer Abmahnung zu belassen. „Der Fahrer habe verschuldet, dass eine Schulklasse ohne Begleitung und Aufsicht die Bahnfahrt antreten musste. Das sei völlig unverhältnismäßig, denn das Einsteigen der Lehrerin hätte vielleicht zwei Sekunden gedauert.“

  • Düsseldorf : Bahnfahrer soll Schulkinder beschimpft haben
  • Michael Clausecker (Rheinbahn), Gerwald van Leyen
    Stadtbahn : U75-Haltestelle in Lierenfeld wird barrierefrei

Diese Zeitangabe kann die Rheinbahn allerdings widerlegen: „Aufgrund unseres Fahrtenschreibers können wir genau nachweisen, wie lange die Bahn an der Haltestelle am Handweiser stand“, sagt Rheinbahnsprecher Eckhard Lander. „Fast fünf Minuten haben die Kinder die Türen blockiert, damit die Schüler mit der Lehrerin die Bahn noch erreichen. Die anderen Fahrgäste haben aber auch ein Recht pünktlich weiterzufahren. Die Schulklasse hätte am besten mit der Lehrerin geschlossen die nächste Bahn genommen, die im Zehn-Minuten-Takt fährt.“

Fahrer habe sich im Ton vergriffen

Der Fahrer der U75 habe sich allerdings gründlich im Ton vergriffen, sagt Lander. So etwas dürfe nicht passieren, das stehe außer Frage. „Unser Beschwerdemanagement hat schon mit dem Mann gesprochen“, sagt der Rheinbahnsprecher. Ob dem Fahrer eine Abmahnung oder weiterführende Konsequenzen drohen, stand am Mittwoch noch nicht fest. „Der Mann arbeitet schon seit 20 Jahren als Fahrer bei der Rheinbahn“, so Lander. „Bislang hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen. Das war der erste Vorfall dieser Art.“