Düsseldorf: Prozess um Fenstersturz - Staatsanwalt legt Revision gegen Freispruch ein

Nach Freispruch in Düsseldorf: Prozess um Fenstersturz - Staatsanwalt legt Revision ein

Der mysteriöse Fenstersturz einer jungen Frau in Düsseldorf wird den Bundesgerichtshof beschäftigen. Die Staatsanwaltschaft hat gegen das Urteil Revision eingelegt.

Das sagte ein Behördensprecher am Mittwoch in Düsseldorf. Der 40-jährige Angeklagte war vom Vorwurf des versuchten Mordes freigesprochen worden. Das Landgericht hatte erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Opfers, das behauptet hatte, von dem Mann aus dem Fenster gestoßen worden zu sein. Ihre Aussagen hatten sich in mehreren Punkten nicht bestätigt.

Ein Professor für Biomechanik hatte als Gutachter mit einer Computersimulation die Zweifel noch genährt: Wahrscheinlicher als Ursache für den fast sieben Meter tiefen Sturz der Rumänin sei ein Sprung. Weil die Polizei in der Wohnung des Angeklagten fast 15 Gramm hochreines Kokain gefunden hatte, verurteilte ihn das Gericht zu zweieinhalb Jahren Haft wegen Drogenhandels.

  • Urteil in Düsseldorf : Prozess um Fenstersturz endet mit Freispruch für Angeklagten
  • Prozess in Düsseldorf : Richter stellen Fenstersturz mit Lego-Modell nach

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

(lsa)