Düsseldorf: Polizist bringt Drittklässlerin Lisa zur Schule

In Düsseldorf verirrt: Polizist bringt Drittklässlerin Lisa zur Schule

Für die neunjährige Lisa begann das Schuljahr mit einem großen Schrecken und mit Tränen. Beim zweiten Gong der ersten Stunde aber war das schon vergessen - und das verdankt sie der Düsseldorfer Polizei. Genauso wie eine Fahrt zur Schule, um die die anderen Drittklässler sie sicherlich beneiden.

Polizeihauptkommissar Michael Gräßel war am Mittwoch zur Schulwegsicherung an der Grundschule Wrangelstraße eingesetzt, als Lisa weinend zu ihm kam. "Darf ich mal was fragen", schluchzte das Kind. "Wo geht denn hier ein Bus nach Grafenberg?"

Der Polizist erfuhr: Lisa war am Morgen in den falschen Bus gestiegen, stand nun vor der falschen Schule und war verzweifelt: "Es ist doch wichtig, pünktlich im Unterricht zu sein." Polizist Gräßel war beeindruckt und gerührt, lobte Lisa erst einmal dafür, dass sie in ihrer Notlage genau das Richtige getan hatte, nämlich einen Polizisten anzusprechen.

Und dann sprach der Bezirksbeamte in sein Funkgerät, schilderte seinen Kollegen den kleinen Notfall. Prompt meldete sich die Besatzung von Streifenwagen Düssel 12/31, die ohnehin gerade mit dem Bulli in der Nähe war. "Als ich ihr eine Fahrt mit einem echten Polizeiauto zur Schule versprach, war Lisas Kummer schnell vergessen", sagt Michael Gräßel. Als seine Kollegen um die Ecke bogen, gab's auch keine Tränen mehr, sondern ein strahlendes Lächeln.

  • Düsseldorf : Polizei bringt verirrte Schülerin im Streifenwagen zum Unterricht

Zum ersten Gong hat sie es dann zwar nicht geschafft, aber beim zweiten Gong übergaben die Polizisten Lisa ihrer Lehrerin in der Grafenberger Grundschule. Die Lehrerin bedankte sich herzlich - und hatte mit ihren Schülern gleich ein ganz aktuelles Gesprächsthema.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, dass Lisa sieben Jahre alt sei. Das war nicht richtig, Lisa ist neun Jahre alt. Wir haben den Text entsprechend korrigiert.

(RP)