1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Polizei und Stadt erwarten ruhigen 11.11.

Hoppeditz-Erwachen : Düsseldorfer Polizei und Stadt erwarten ruhigen 11.11.

Die Polizei und die Stadt Düsseldorf sehen einem möglichen Treiben am 11.11. gelassen entgegen – ganz im Gegensatz zu anderen Städten.

Die Polizei und die Stadt Düsseldorf stellen sich – ganz im Gegensatz zu anderen Städten – auf einen ruhigen 11.11. ein. „Wir erwarten nicht, dass viel los sein wird“, sagt eine Polizeisprecherin. Der Bezirksdienst sei in normaler Stärke im Einsatz, zusätzliche Polizisten von der Altstadtwache könnten bei Bedarf jederzeit hinzugerufen werden. Eine verstärkte Polizeipräsenz in der Altstadt sei aber nicht geplant.

Auch die Stadt Düsseldorf erwartet keine größeren Mengen mit Feiernden, die sich von der Corona-Schutzverordnung nicht abhalten lassen. Das Ordnungsamt habe die Lage „im Auge“, teilt ein Stadtsprecher auf Anfrage mit. „Weitere Vorkehrungen wie ein erweitertes Alkoholverbot sind für Düsseldorf nicht vorgesehen.“ Das karnevalistische Treiben auf den Straßen am 11.11. sei auch vor der Corona-Pandemie „überschaubar“ gewesen. Es konzentriere sich auf den Marktplatz und dazu etwas weniger auf den Carlsplatz. „Mit Köln – der Vergleich wird ja immer gerne herangezogen – ist die Situation in Düsseldorf am 11.11. nicht vergleichbar.“

Das traditionelle Hoppeditz-Erwachen mit Straßenkarneval ist in diesem Jahr abgesagt, ganz auf den Auftakt wird aber nicht verzichtet. Kostenpflichtiger Inhalt Es wird eine Veranstaltung im Rathaus geben – die Bevölkerung wurde aber gebeten, nicht zum Rathausplatz zu kommen. Die Polizei rechnet damit, dass sich die Düsseldorfer auch daran halten.

Grund für die Entscheidung, die Polizeipräsenz nicht zu erhöhen, sei auch die allgemein ruhige Einsatzlage, so die Polizeisprecherin. Zudem hätte es in den vergangenen Jahren, in denen normal Karneval gefeiert wurde, keine größeren Einsätze am 11.11. gegeben, weshalb man in diesem Jahr mit einem noch ruhigeren Ablauf rechnen.