Düsseldorf: Polizei-Kontrolle an der Kö - Goldener SUV abgeschleppt

Polizeieinsatz nahe der Kö : Goldener SUV bei Tuning-Kontrolle in Düsseldorf abgeschleppt

Ein Mann nutzte den warmen Herbsttag, um ein goldfoliertes Auto in der Düsseldorfer Innenstadt auszufahren. Weil die Herbstsonne auf der Folie „deutlich blendete“, zog die Polizei den Wagen aus dem Verkehr. Für den TÜV Rheinland und einen Tuning-Experten keine Überraschung.

Die Polizei hat am Sonntag auffällig getunte Fahrzeuge in der Innenstadt kontrolliert. Dabei stach besonders ein Fahrzeug hervor: ein goldglänzender SUV der Marke BMW. Der Wagen wurde sichergestellt. „Die verwendete Lackfolie blendet sehr stark und kann andere Verkehrsteilnehmer gefährden“, sagt Polizeisprecher Kim Freigang. Das könne dazu führen, dass die Betriebserlaubnis des Auto erlischt.

Das bestätigt auch Hans-Georg Marmit von der Sachverständigen-Organisation KÜS. Kleinere verchromte und verspiegelte Anbauteile wie Spiegel, Spoiler oder Felgen würden durchaus noch toleriert. Doch reflektiert das gesamte Auto, könnten andere Verkehrsteilnehmer irritiert, geblendet oder gefährdet werden, sagt der Experte: „Dann erlischt die Betriebserlaubnis.“ Ob das auch bei dem goldenen BMW der Fall ist, müsse jetzt ein Gutachter entscheiden, sagt Freigang. Neben der Folie hatte der Wagen noch weitere Mängel parat, die eine Weiterfahrt infrage stellen: So wurde an der Auspuffanlage herumgeschweißt und die Rücklichter waren dunkel abgeklebt. 

Grundsätzlich ist die Verwendung von Autofolien eine verhältnismäßig günstige Alternative zu einer viel teureren Neulackierung. Wer sein Auto gerne deutlich auffälliger als in den typischen Farben Weiß, Schwarz, Blau oder Grau durch die Gegend bewegen möchte, läuft bei einem Verkauf Gefahr, hohe Einbußen beim Preis hinnehmen zu müssen. Bei einer Folierung bekommt das Auto eine zweite Haut. Hat der Besitzer sich daran satt gesehen oder möchte den Wagen verkaufen, lässt sich diese einfach abziehen. Die Folie bietet noch einen zusätzlichen Mehrwert: „Der Lack darunter ist von Steinschlägen und Witterungseinflüssen verschont. Das Auto kann dadurch jünger aussehen, als es eigentlich ist“, sagt Marmit. Wirklich günstig ist aber auch die Folierung eines Autos nicht. „Bei einem Durchschnittswagen muss man mit 2000 bis 4000 Euro rechnen“, sagt Marmit. Bei einer Neulackierung sei man aber locker das Doppelte los.

Die Kontrollaktion am Sonntag rund um den Martin-Luther-Platz dauert von 12.15 Uhr bis 18.45 Uhr. Polizeikräfte überprüften rund 38 Fahrzeuge und 70 Insassen, zahlreiche waren der Tuning-Szene zuzuordnen.

Zu den auffälligsten Autos, die die Polizei anhielt, zählten neben dem goldenen BMW ein Ferrari sowie ein historischer Alfa Romeo. Fünf Fahrzeuge (vier Autos und ein Motorrad der Marke Harley Davidson) wurden zur Untersuchung durch einen Sachverständigen sichergestellt. Darüber hinaus erhoben die Beamten 17 Verwarnungsgelder und schrieben 25 Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Ein Führerschein wurde sichergestellt. Die Mitarbeiter der Stadt vollstreckten insgesamt 4160 Euro an Forderungen.

Der 30 Jahre alte Fahrer des goldenen SUV konnte sich überhaupt nicht erklären, was es an seinem Fahrzeug auszusetzen gäbe. „Er sagte uns, dass ihm überhaupt nicht bewusst sei, was an dem Wagen verändert worden sein könnte“, sagte Polizeisprecher Freigang. Was mit dem auffälligen Gefährt nun passiert, konnte Freigang nicht sagen. „Wir müssen jetzt abwarten, was der Gutachter sagt.“ Vielleicht reiche es aus, die Folie abzuziehen und der Besitzer könne dann mit seinem Wagen weiterfahren.

Woher der Fahrer den Gold-BMW eigentlich hatte, wissen die Düsseldorfer Beamten nicht. Eventuell habe er den Wagen nur ausgeliehen, sagte Freigang.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Polizei in Düsseldorf nimmt die Tuning-Szene ins Visier

(csr)