Imbiss in Düsseldorf Podolski-Döner eröffnet am Hauptbahnhof

Düsseldorf · Lukas Podolski, der Name steht nicht nur für guten Fußball, sondern bei vielen Fans auch für hervorragenden Döner. Am Düsseldorfer Hauptbahnhof hat die Filiale nun eröffnet, die Zweigstelle in der Altstadt soll bald folgen.

 Sedat beim Zubereiten einer Dönertasche.

Sedat beim Zubereiten einer Dönertasche.

Foto: Döring, Olaf (od)

Die Dönerbude Mangal von Lukas Podolski hat jetzt am Hauptbahnhof Düsseldorf geöffnet. Der Ex-Nationalspieler war allerdings nicht vor Ort. „In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach der Kette explodiert. Die Marke ist einfach sehr bekannt“, sagt Bilal Kilic, Bauleiter der Kette. Das habe dazu geführt, dass in Düsseldorf eine Filiale eröffnet wurde. Pro Schicht arbeiten dort sechs Mitarbeiter.

Die Eröffnung der zweiten Filiale in der Altstadt sei für dieses Jahr geplant. „Den Laden gab es zwar in Köln zuerst, aber auch als Düsseldorfer hat man das Recht, einen leckeren Döner zu essen“, sagt Kevin, der ganz hinten in der Schlange auf seinen Döner wartet.

Er fährt regelmäßig auf die andere Rheinseite, um dort Poldis Döner zu essen. „Jetzt müssen wir nicht mehr so weit fahren“, ergänzt seine Freundin Lara. „Seit 12 Uhr waren schon mehr als 250 Gäste da“, sagt Kilic. Dazu gehört auch Anja. „Ich wollte dem Hype einfach mal nachgehen. Der Döner ist schon recht teuer, aber für die Lage in Ordnung“, erzählt sie. Die Imbisskette bietet neben Döner für knapp sieben Euro auch Falafel-Sandwiches und türkische Pizza an. Um die Konkurrenz macht sich der Bauleiter keine Sorgen. Der neue Döner-Laden hat täglich von 11 bis 0 Uhr geöffnet.