Straßenfest in Düsseldorf Pempelforter feiern ihre „Nordstraße“

Düsseldorf · 25 Geschäftsinhaber luden mit besonderen Aktionen zum Sommerfest „Nordlichter“. Viele Besucherinnen und Besucher kamen und genossen vor allem auch die Live-Musik vor Ort.

Die Band Pink Elevator sorgte beim Fest an der Nordstraße in Pempelfort für gute Stimmung bei Besuchern und Händlern.

Die Band Pink Elevator sorgte beim Fest an der Nordstraße in Pempelfort für gute Stimmung bei Besuchern und Händlern.

Foto: Endermann, Andreas (end)

Die Band „Pink Elevator“ hatte den richtigen Riecher. Die vier Musiker hatten ihren Auftritt beim dritten Nordstraßen-Sommerfest „Nordlichter“ sicherheitshalber etwas nach hinten verlegt – die Wettervorhersage für den Vormittag war einfach nicht gut genug. „Wir haben keinen Pavillon mehr bekommen, unter dem wir vor Regen geschützt hätten spielen können“, sagte Keyborder Robert „Bob“ Hochdörfer. „Da haben wir unsere Instrumente wegen abnehmender Regenwahrscheinlichkeit drei Stunden später aufgebaut“. Aber dann sorgten die Urban Soul- und Funk-Klänge bei immer besser werdenden äußeren Bedingungen auf der Nordstraße für gute Laune und den einen oder anderen Tanzversuch.

Die „Werbegemeinschaft nördliche Innenstadt – Die Nord“ hatte Mitglieder und Ladeninhaber an der Nordstraße mal wieder aufgefordert, am Samstag gesonderte Aktionen zu veranstalten und damit zum „Sommerfest“ beizutragen. „Wir organisieren die Nordstraßen-Feste nicht nur für unsere Mitglieder. Wir möchten die Nordstraße insgesamt stärken und als die attraktive Straße, die sie wirklich ist, präsentieren. Natürlich wäre es schön, wenn diejenigen, die von unseren Aktionen profitieren, auch Mitglied werden“, sagte „die Nord“-Vorstandsmitglied Daniela Perak.

Es war Pech, dass die Wettervorhersage einigen den Spaß an Freiluft-Aktionen vermiest hatte. „Alles, was outdoor geplant war, ist so ziemlich ins Wasser gefallen“, bedauerte Perak. „Mir hat etwa der Eiswagen kurzfristig abgesagt. Verständlich, bei 18 Grad und der Aussicht auf so einige Regenschauer.“ Und doch hatten sich 25 Geschäftsinhaber etwas Besonderes für die „Nordlichter“ einfallen lassen. So wie „Die Kugel“, die neue Eismanufaktur an der Nordstraße. „Gleich kommt ein DJ, der gute-Laune-Musik macht“, offenbarte Mitinhaber Flemming Zitzmann. „Wir haben zwar erst seit zwei Wochen auf, aber wir wussten vorher, dass es die Nordlichter gibt und konnten uns also darauf vorbereiten.“ Einen Tag vor dem Straßenfest hatten Zitzmann und seine Kompagnons Daniel Reis-Menino, Michael Landau und Nikolaos Petropoulos die Mitgliedschaft in der Werbegemeinschaft erhalten. „Wir wollten eigentlich direkt mit der Eröffnung Mitglied werden, aber wir haben es einfach nicht geschafft, weil so viel zu tun war“, entschuldigte sich Zitzmann. „Wir vier, wir mögen alle das Gefühl einer Community, dazuzugehören und sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen.“ Da war klar, dass „Die Kugel“ sofort ihre Fest-Premiere feiern würde. Natürlich hatte auch das Eismanufaktur-Quartett auf besseres Wetter gehofft, ist das Eis-Geschäft doch ziemlich temperaturabhängig.

Auch „Die Nord“-Neumitglied Bärbel Amels feierte ihre Straßenfest-Premiere. Und für sie war es wirklich ein reines Straßenfest, hat sie als Dienstleisterin in Sachen Generationenberatung doch kein eigenes Ladenlokal. Also packte sie einen Informationsstand mit einigen Broschüren zu Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Sorgerechtsverfügung und so weiter auf einen kleinen Tisch und stellte sich und ihr Angebot auf dem Bürgersteig vor. „Ich bin schon lange hier im Viertel tätig und fühle mich dazugehörig. Das will ich mit meiner Teilnahme am Nordstraßenfest auch zeigen“, erläuterte Amels. „Und man kann die tollsten Sachen machen, aber wenn es niemand mitbekommt, bringt es auch nichts.“ Für sie brachte die Teilnahme vor Ort auf jeden Fall etwas, denn vorwiegend ältere Menschen erkundigten sich bei ihr nach ihrem Dienstleistungsangebot.

Und weil sich das Wetter nicht an die Vorhersage hielt, der angekündigte Regen nahezu komplett ausblieb, war die Stimmung während des Nordstraßenfestes mal wieder vor allem eins: entspannt, leger, gelassen und fröhlich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort