Düsseldorf: OSD-Mitarbeiter mit Stock verprügelt

OSD : OSD-Mitarbeiter verprügelt

Bei einer Kontrolle an der Reuterkaserne attackierte ein Mann das Opfer mit einem Bambusstock. Der OSD-Mitarbeiter erlitt eine Gehirnerschütterung und eine Schädelprellung,

Ein Mitarbeiter des städtischen Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) ist am Montagmorgen bei einer Kontrolle mit einem Bambusstock verprügelt und verletzt worden. Er erlitt eine Gehirnerschütterung und eine Schädelprellung, wie ein Stadtsprecher auf Anfrage sagte. Der Mitarbeiter sei im Krankenhaus behandelt worden, ob er dort bleiben musste, war zunächst nicht zu erfahren. Die Stadt wird Strafanzeige gegen den 26-jährigen Schläger erstatten.

Kurz nach 8 Uhr morgens war der OSD nach Angaben einer Polizeisprecherin an der Reuterkaserne unterwegs gewesen, um einigen Obdachlosen, die dort ihr Lager aufgeschlagen hatten, einen Platzverweis zu erteilen. Laut Stadt war der Platz extrem vermüllt. Unter den Angesprochenen sei auch der nun beschuldigte 26-Jährige gewesen, der dann unvermittelt mit einem Stock den OSD-Mann attackiert habe. Der Ordnungsdienst, der mit vier Personen unterwegs war – unter ihnen zwei weibliche Auszubildende – setzte Pfefferspray gegen den Angreifer ein. Dieser wurde später von der Polizei festgenommen, aber nach Feststellung seiner polizeilichen Meldeadresse wieder freigelassen.

Die Obdachlosenhilfe fiftyfifty hat dem OSD mehrfach eine zu harte Gangart gegen Obdachlose vorgeworfen. Um eine tätliche Auseinadersetzung zwischen Streetworker Oliver Ongaro und einer OSD-Mitarbeiterin gibt es aktuell ein Verfahren. Kürzlich waren in Eller Hetzplakate gegen den OSD aufgetaucht.

Mehr von RP ONLINE