Corona in Düsseldorf Oberbürgermeister Keller kritisiert Corona-Lockerungen scharf

Düsseldorf · Düsseldorfs Stadtspitze kann die beschlossenen neuen Corona-Regelungen des Bundes nicht nachvollziehen. Besonders der Wegfall der Maskenpflicht in Innenräumen sei mit Blick auf steigende Infektionszahlen nicht vertretbar.

 Stephan Keller (links) und Burkhard Hintzsche appellieren, dass die Bürger weiterhin auf das Tragen einer Maske nicht verzichten sollen.

Stephan Keller (links) und Burkhard Hintzsche appellieren, dass die Bürger weiterhin auf das Tragen einer Maske nicht verzichten sollen.

Foto: Bretz, Andreas (abr)

Aufgrund steigender Inzidenzzahlen ist es für Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) nicht nachvollziehbar, dass ab Sonntag nach dem neuen Infektionsschutzgesetz des Bundes die bisherigen Corona-Schutzregelungen fallen sollen. Der Bund plant, die Begrenzung von Zuschauerzahlen bei Großveranstaltungen, Kontaktbeschränkungen und die Maskenpflicht für Innenräume aufzuheben. Nur noch in Bussen und Bahnen und in Einrichtungen für gefährdete Menschen wie Kliniken, Pflegeheimen und Praxen soll weiterhin eine Maske getragen werden.