Düsseldorf: Neue Fahrzeuge der Rheinbahn zu breit?

Panne bei Prestigeprojekt in Düsseldorf: Sind die neuen Rheinbahn-Wagen zu breit?

Peinlicher Vorfall für die Rheinbahn: Der Prototyp für die neuen Stadtbahnwagen erwies sich bei einer Testfahrt als zu breit. Wurde bei der 200-Millionen-Euro-Bestellung geschlampt?

Bei der Düsseldorfer Rheinbahn gibt es Sorgen um die neuen Schienenfahrzeuge. Der Grund ist ein Vorfall, der sich in der Nacht zu Donnerstag ereignet hat: Der Prototyp der neuen Stadtbahn vom Typ „HF6“ erwies sich bei einer Testfahrt durch Duisburg als zu breit. In einer Haltestelle war der Abstand zwischen Fahrzeug und Bahnsteigkante zu gering, es soll sogar zu einer Berührung gekommen sein. Sprecher der Rheinbahn und der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) bestätigten den Vorfall, über den zuerst der „Express“ berichtet hatte.

DVG-Sprecher Felix zur Nieden dementierte allerdings die Darstellung, der Zug sei gegen den Bahnsteig gekracht und steckengeblieben. Der Bahnsteig sei unbeschädigt. Der Zug konnte selbstständig weiterfahren. Für Fahrgäste oder nachfolgende Bahnen war der Vorfall ohnehin kein Problem: Die passagierlose Testfahrt wurde bewusst auf die Nacht gelegt.„Wir waren darüber informiert und wussten zu jedem Zeitpunkt, wo sich der Zug gerade befindet“, sagt zur Nieden. „Dass Prototypen neuer Züge Testfahrten durchführen, ist völlig normal“, sagt zur Nieden. „Dafür sind es ja Prototypen.“ Die Aufarbeitung des Falls obliege nun der Rheinbahn. „Wir werden aber helfen, wo wir können.“

  • Panne bei der Testfahrt : Düsseldorfer Rheinbahn ist selber schuld an zu breiten Zügen
  • Neuer Vorstand im Verkehrsunternehmen : Troika soll die Rheinbahn führen

Für die Rheinbahn ist der Vorfall besorgniserregend: Es handelt sich um den ersten Wagen einer rund 200 Millionen Euro schweren Ausschreibung, bei der die Rheinbahn insgesamt 43 Fahrzeuge bestellt hat, mit einer Option auf 16 weitere Wagen. Hersteller ist Bombardier. Die Bahnen sollen überalterte Fahrzeuge ersetzen. Unklar ist, woher das Problem mit den Fahrzeugen kommt, die nach bisherigen Informationen mit 2,65 Meter Breite ein übliches Maß haben sollten. Liegt der Fehler bei Bombardier oder wurde gar falsch bestellt? „Wir können eine falsche Angabe im Lastenheft derzeit nicht ausschließen“, sagt Rheinbahn-Sprecher Georg Schumacher. Dann würde die Rheinbahn wohl auf den Kosten für eine Nachbesserung sitzenbleiben.

Die Bahn war in Duisburg auf der Strecke der Linie U79 unterwegs, die beide Städte verbindet und von beiden Verkehrsbetrieben gemeinsam unterhalten wird. Die Duisburger Bahnhöfe haben die Besonderheit, dass sie sowohl für Hochflur- als auch für Niederflurfahrzeuge ausgelegt sind, also Bahnen mit hohem oder niedrigem Einstieg. Daher ist der Bahnsteig in zwei verschieden hohe Abschnitte aufgeteilt. Die neue Hochflurbahn hatte offenbar Probleme im Niederflur-Bereich des Bahnsteigs. Bei der Rheinbahn heißt es, die führenden Techniker des Unternehmens würden heute zu einer Sitzung zusammenkommen. Dann werde man sich zu den nächsten Schritten äußern.

Mehr von RP ONLINE