Düsseldorf: Neue Altstadtwache wird eingerichtet

Düsseldorf: Neue Altstadtwache wird eingerichtet

Wenn die Polizei umzieht, verläuft das selten im Zeitplan. Was fürs Präsidium gilt, das kürzlich zumindest teilweise mit sechsmonatiger Verspätung ins ehemalige Innenministerium zog, gilt auch für die deutlich kleinere Polizeiinspektion Mitte.

Schon zum 1. März war der alte Mietvertrag für das Haus Heinrich-Heine-Alle 17 gekündigt, für den Sommer der Umzug ins neue Domizil am Ratinger Tor geplant - und auch wenn jetzt die ersten Möbel schon im neuen Haus montiert sind, müssen in der Altstadtwache die Kisten noch nicht gepackt werden. "Wir sind aber auf einem guten Weg", versichert Polizeisprecherin Susanna Heusgen zuversichtlich, so schlimm wie im Präsidium wird es wohl nicht werden.

Im Eckhaus Heinrich-Heine-Allee/ Ratinger Straße hat die Polizei dreieinhalb Stockwerke gemietet. Das Erdgeschoss ist überwiegend für die eigentliche Wache vorgesehen, in der ersten, zweiten und der Hälfte der dritten Etage werden insgesamt 180 Arbeitsplätze eingerichtet - für den Bezirksdienst, der aus Platznot derzeit in Oberbilk untergebracht ist, das Regionalkommissariat der Kripo und natürlich für die zentrale Videobeobachtung, in die die Livebilder der Altstadt-Überwachungskameras übertragen werden.

  • Fotos : Umzug der Altstadtwache der Polizei Düsseldorf
  • Einweihung in Düsseldorf : "Die neue Altstadtwache kann 100 Jahre bleiben"

Für sämtliche Abteilungen der Polizeiinspektion Mitte war der Platz im alten Haus zu klein geworden, und deshalb hatte die Polizei trotz eines Sanierungsangebots des alten Vermieters einen neuen Standort gesucht. Nicht zuletzt der Videoüberwachung wegen, zu deren Konzeption eine schnelle Reaktionsmöglichkeit gehört, wollte die Polizei in der Altstadt bleiben. Damit das neue Domizil alle Ansprüche erfüllt, hat Vermieter Blackbear Real Estate einen siebenstelligen Betrag in den Umbau investiert.

(sg/pfw)
Mehr von RP ONLINE