Düsseldorf-Marathon 2018 mit viel Musik an der Mega-Strecke

Düsseldorf : Marathon mit viel Musik an der Mega-Strecke

Tausende Menschen liefen wieder mit beim Metro-Marathon. Am Straßenrand jubelten Fans, und Bands spielten Pop und Punk.

Es könnte an den vereinzelten Regenschauern bis mittags gelegen haben und dem Feiertag morgen, der Tausende Düsseldorfer zu einem verlängerten Wochenende auswärts der Stadt animierte, dass die Straßen beim diesjährigen Marathon nicht gesäumt waren mit Schaulustigen und Fans. Während die Sportler (16.000 Anmeldungen langen zum Start des 16. Marathons vor) kraftvoll und konzentriert ihre Strecke durch die Stadt abliefen, ließen sich an vielen Streckenabschnitten keine Zuschauer blicken. Fan-Gruppen konzentrierten sich dafür zum Beispiel an der Lorettostraße, im Medienhafen und am Ziel.

Breidenbacher-Hof-Mitarbeiter Ahmed Abdou verteilt Wasser an die durstigen Läufer. Schutz vor Auskühlung: Nach dem Lauf werden die Sportler in Goldfolie gepackt. Breidenbacher-Hof-Mitarbeiter Ahmed Abdou verteilt Wasser an die durstigen Läufer. Schutz vor Auskühlung: Nach dem Lauf werden die Sportler in Goldfolie gepackt. Foto: Bretz Andreas

Durchweg gute Stimmung war aber garantiert: Vor dem Breidenbacher Hof etwa verteilten Hotel-Mitarbeiter Wasserflaschen an die Läufer, und Bananen lagen parat zur schnellen Stärkung. Im Zelt des L'Oréal-Konzerns wurden die müden Muskeln der Marathon-Läufer massiert. Jubelrufe von Kindern begleiteten die Sportler auf ihrem anstrengenden Weg ins Ziel. Dort tanzten als Cheerleader gekleidete Animateurinnen inklusive Pompons. Am Café KIT sang eine Band Michael Jacksons Superhit "Annie Are You Ok". Mentor des Bühnenprogramms "Rock die Strecke" ist Fortuna-Legende Sascha Rösler. Partystimmung parallel zum Marathon verbreitete sich an 35 Orten in der Stadt, 60 Bands machten mit, die jüngste Sängerin ist zwölf Jahre alt. "Ich weiß, wie wichtig das Publikum am Rand des Spielfelds ist", sagt er. "Und ich weiß, wie sehr es einen Sportler pushen kann, wenn gute Stimmung herrscht." Schlechte Stimmung gab es dafür bei vielen Autofahrern. Wie jedes Jahr tappten etliche in die Falle und versuchten, in die Stadt zu kommen oder hinaus. Die Ordner blieben hart und die Barrieren stehen.

Nach stundenlangem Lauf erreichen die Marathon-Teilnehmer erschöpft und glücklich das Ziel. Foto: Bretz Andreas

Auch international hat sich der Metro-Marathon längt einen Ruf erarbeitet: Sportskanonen aus Düsseldorfs chinesischen Partnerstädten liefen durch die Stadt. Sie flogen aus Chongqing, Chemnitz und Reading ein. Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel lief wieder mit (seine Startnummer war die plakative 2018), und seine Ehefrau, Rechtsanwältin Vera Geisel, war als leidenschaftliche Joggerin ebenfalls mit dabei. Wie 4000 andere nahm Geisel die 42,195 Kilometer in Angriff. Pünktlich um 9 Uhr hatte er zunächst den Startschuss am Rheinufer in Höhe der Tonhalle abgegeben, dann reihte er sich in die Kolonne der Läufer ein. Außerdem bestritten noch 12.000 Staffelläufer die Strecke.

Hier war die ganze Zeit ordentlich was los: Ab 11 Uhr bis zum Nachmittag fand an der Thomasstraße am Mannesmannhochhaus die offizielle Marathon-Party statt. Auf eine LED-Wand wurde das Geschehen auf der Strecke gestreamt, auf einer Bühne spielten Bands, und Bier floss auch in Strömen. Am Nachmittag kam endlich die Sonne heraus. Am Rheinufer, in der Altstadt und an der Königsallee feierten die Fans und die erschöpften Sportler.

Hier finden Sie die Ergebnisse des Marathons

(RP)
Mehr von RP ONLINE