Verkehr in Düsseldorf Verwaltung lehnt Einbahnstraße an Langenfelder Straße ab

Düsseldorf · Die Bezirksverwaltung 9 fordert eine Neuordnung der Langenfelder Straße in Wersten. Dort ist es durch parkende Autos sehr eng. Für eine Einbahnstraßenregelung sieht die Verwaltung jedoch keine Möglichkeit.

 Eine Einbahnstraßenregelung wird in der Langenfelder Straße in Wersten wohl nicht kommen.

Eine Einbahnstraßenregelung wird in der Langenfelder Straße in Wersten wohl nicht kommen.

Foto: Andreas Gruhn

Ein Dreivierteljahr nachdem die CDU einen Antrag zur Verkehrssituation in Wersten gestellt hat, ist dieser jetzt von der Verwaltung abgelehnt worden.

In der Bezirksvertretung 9 hatte die CDU beantragt, die Langenfelder Straße bis zur Küppersteger Straße in Wersten zu einer Einbahnstraße mit gegenläufigem Radverkehr umzugestalten. Dort parken Autos auf beiden Straßenseiten, sodass es unmöglich sei, die Straße in beide Fahrtrichtungen zu befahren. Das führe zu Stau, teilweise bis auf das Werstener Feld, und damit auch zu Streit zwischen den einzelnen Fahrern, heißt es zur Begründung. Auswege über den Bürgersteig stellen laut Antragstellern eine Gefahr für Kinder und andere Nutzer der Gehwege dar. Auch Rettungsfahrzeuge und die Feuerwehr kämen nur schwer bis gar nicht durch die enge Straße. Für die Erhaltung der Parkmöglichkeiten könnte deshalb eine Einbahnstraße sinnvoll sein. Der Parkdruck auf die umliegenden Straßen wäre mit einem Wegfall von Parkraum zu hoch.

Die Stadtverwaltung sieht das anders. Die „Einrichtung einer Einbahnstraßenregelung für die Langenfelder Straße ohne Freigabe für den Radverkehr könne „nicht empfohlen“ werden, heißt es in der jetzt ergangenen Antwort. Einbahnstraßen bedeuteten „grundsätzlich Umwegfahrten für die Anlieger selbst“, die gegebenenfalls zu einer „unverträglichen Mehrbelastung angrenzender Wohnstraßen“ führe, heißt es in der jetzt ergangenen Reaktion. Des Weiteren befürchtet die Verwaltung eine „unerwünschte Steigerung des Geschwindigkeitsniveaus“. Derzeit gelte Tempo 30, mit wegfallendem Gegenverkehr könnte dieses überschritten werden.

Weiter heißt es, dass die Fahrbahnbreite für das Öffnen einer Einbahnstraße für den Radverkehr grundsätzlich nicht ausreichend sei. Die Langenfelder Straße ist 5,05 Meter breit. Würde einseitiges Parken am Fahrbahnrand aufrechterhalten werden, gebe es nur noch eine Restfahrbahnbreite von 3,05 Metern – das sei zu schmal.

(june)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort