1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Düsseldorf ist auch eine Stadt der Engel

Düsseldorf : Düsseldorf ist auch eine Stadt der Engel

Engel - gibt's die? Na klar, überall. Sie tun natürlich nicht immer Dienst bei den himmlischen Heerscharen, sondern gehen anderen Aufgaben nach, trösten, helfen oder sind nur schön anzusehen. Die RP präsentiert sie nun in einer Serie.

Egal, ob man an sie glaubt oder nicht - ihrer Faszination kann sich keiner entziehen: Engel sind Wesen jenseits unserer normalen Vorstellung, sozusagen eine Art übergeordnete Instanz, zuständig für viele Dinge im Leben. Und idealerweise immer da, wenn man sie braucht - wie beispielsweise die mit den gelben Overalls: Deren Hauptquartier ist am Höherweg, gelb ist die Hausfarbe und wer einmal mit dem Auto liegen blieb und danach wieder weiterfahren konnte, wird beflügelt und voller Dank an sie denken.

Apropos Gedenken: Dabei spielen die geflügelten Wesen eine zentrale Rolle, allerdings heute weniger als noch vor Jahrzehnten. Ein Gang über die Friedhöfe zeigt: Engel als Grabschmuck sind nicht mehr aktuell. Das war anders in den Zeiten, als der Golzheimer Friedhof noch benutzt wurde: An keiner anderen Stelle ist die Engel-Dichte höher - stumm mahnend stehen sie da, oft mit dem Finger nach oben, also Richtung Himmel zeigend, und im Laufe der Zeit sind sie mit Moos bewachsen und eher düster. Aber dennoch schön.

  • Illegale Corona-Partys in Düsseldorf : „Das ist der erste Fall, der so ausgeartet ist“
  • Düsseldorfer mit Herz für Hunde : In der Corona-Krise auf den Hund gekommen
  • Blick auf den Bürostandort Seestern auf
    Immobilien in Düsseldorf : Büromarkt bricht in Düsseldorf extremer ein
  • Der Hausarzt Joachim Friedrich Treppmann (74)
    250 Dosen Astrazeneca bestellt, nur 20 kamen an : Grevenbroicher Hausarzt muss etliche Impftermine absagen

Das fand wohl auch ein immer noch nicht gefundener Sammler, der einem der beiden knieenden Engel vor der Johanneskirche den Kopf abschlug und mitnahm. Nun kniet er da, kopflos und ein trauriges Beispiel für mangelnden Respekt der Menschen. Und sonst: Auf dem Weihnachtsmarkt sind sie zu tausenden zu betrachten, inflationär findet man die beiden kecken Putten aus dem berühmten Gemälde Raffaels. Es gibt sie aus Holz und Ton, als Kerzenständer oder nur zur Deko. Kann man mögen, muss man aber nicht.

Aber die Engel, die die Rheinische Post ihnen ab Montag täglich präsentiert, die werden Sie mögen: Wir zeigen Menschen, die helfen, andere trösten, sie im Leben unterstützen oder sonst wie das tun, was man von Engeln halt so erwartet - Hilfestellung leisten. Unsere Engel sind sehr lebendig und überhaupt keine Denkmäler, jedenfalls noch nicht. Manche heißen Engel, manche nennen sich so - und es sind Männer und Frauen. Womit die uralte Frage geklärt ist, welches Geschlecht Engel haben: Es gibt solche und solche.

(RP)