Düsseldorf: Im ISS Dome gibt’s ab September 2020 Füchschen Alt

Brauerei in Düsseldorf : Im Dome gibt’s ab September 2020 Füchschen Alt

Brauerei-Chef Peter König liefert sein Bier ab September 2020 an den Dome. Das soll zur Neupositionierung der Halle beitragen. Wie teuer das Füchschen im Dome sein wird, steht noch nicht fest.

Eishockey-Fans und Konzertbesucher können künftig im ISS Dome Füchschen Alt trinken. Die Partnerschaft mit der Düsseldorfer Hausbrauerei startet im September 2020 und läuft zunächst für ein Jahr, wie Brauerei-Chef Peter König und D-Live-Geschäftsführer Michael Brill am Donnerstag gemeinsam bekannt gaben. „Wir wollen frech, anders und neu sein“, sagte Brill über die Pläne für die Weiterentwicklung des Dome: „Es ist wichtig für uns, dass wir uns im Vergleich zur regionalen Konkurrenz positionieren.“

Mit Füchschen hole man nun „ein weiteres Stückchen Düsseldorfer Kulturgut“ in den Dome, fügte er hinzu: „Das ist für uns eine besonders gute Nachricht.“ Bisher wird das Altbier von der Schlösser-Brauerei geliefert. Im Mai hatte D.Live bereits die Partnerschaft für die Arena mit der Hausbrauerei Schumacher bekannt gegeben.

Auch Füchschen-Chef König zeigte sich angetan von der Partnerschaft: „Wir freuen uns tierisch, ab 2020 hier vertreten zu sein“, sagte er. Schon in den Vorgesprächen habe sich gezeigt, dass man mit dem Dome gut zusammenpasse.

Füchschen wird ausschließlich sein Altbier an den Dome liefern, andere Produkte des Unternehmens wie Pils oder Rhabarber-Fassbrause wird es dagegen in der Indoor-Arena nicht geben. Rund 800 bis 1000 Hektoliter Altbier im Jahr, schätzt Peter König, werden die Besucher trinken – eine Menge, die die Hausbrauerei aus seiner Sicht gut stemmen kann.

Nach der jüngsten Kapazitätserhöhung werden dort etwa 41.000 Hektoliter im Jahr gebraut, bis zu 50.000 sind möglich: „Wir haben also auf jeden Fall genug“, sagt König. Vor Ort wird das Bier vom Fass gezapft (per Zapfanlage), der genaue Preis für den halben Liter steht noch nicht fest. Momentan liegt er im Stadion bei 4,50 Euro, eine leichte Erhöhung auf 4,70 Euro ist Michael Brill zufolge denkbar. Das hänge aber von der Entwicklung insgesamt bis dahin zusammen.

Wer jetzt auf besonders kreativ gebrandete Becher im Stadion hofft, muss allerdings enttäuscht werden: „Ich habe da auch dran gedacht“, gestand König. Allerdings werden die Mehrweg-Becher in dem Stadion für alle Getränke verwendet und müssen entsprechend neutral sein.

Trotzdem gibt es natürlich eine Reihe von Fuchs-Werbemotiven, die die neue Partnerschaft unterstreichen; so fragt eine leicht bekleidete Füchsin auf einem Plakat: „Wo ist der schönste Dome am Rhein?“ Da können auch die Duelle der DEG gegen die Kölner Haie kommen.

Mehr von RP ONLINE