Düsseldorf: Hund greift Polizisten bei Festnahme an

Nach Sexualdelikt in Düsseldorf: Polizist wird bei Einsatz von Hund angegriffen und schießt

Ein nicht angeleinter Hund hat am Samstagnachmittag einen Polizeibeamten angegriffen, der nach einem Sexualdelikt einen Verdächtigen festnahm. Der Beamte stoppte das Tier mit zwei Schüssen.

Der 37-jährige, augenscheinlich betrunkene Mann, soll unterhalb der Rhein-Knie-Brücke zwei Joggerinnen belästigt haben. Weil wegen der auf der anderen Rheinseite stattfindenden Kurdendemonstration auch in diesem Bereich verstärkt Polizei unterwegs war, konnten die Frauen (33 und 34 Jahre alt) unmittelbar eine Streife ansprechen, die wiederum sofort die Verfolgung des Verdächtigen aufnahm.

Als die Beamten den Mann in der Nähe des Landtags stellten und festnehmen wollen, setzte der sich massiv zu Wehr. In diesem Moment griff der freilaufende Hund die Polizisten an, woraufhin einer der Beamten schoss. Der Hundehalter kam dazu, brachte das Tier selbst in die Tierklinik. Unterdessen konnten die Polizisten den renitenten Verdächtigen überwältigen, der vorerst in Gewahrsam bleiben wird.

(sg)
Mehr von RP ONLINE