Düsseldorf: Hetze gegen griechisches Restaurant

Empörung bei Facebook : Anonyme Hetze gegen griechisches Restaurant

Ein anonymer Brief an Betreiber eines griechischen Restaurants in Düsseldorf-Hassels hat auf Facebook für große Empörung gesorgt. Darin bezeichnet der unbekannte Schreiber das griechische Volk als "korrupt und faul" und ruft dazu auf, das griechische Restaurant nicht mehr zu betreten.

Die aktuelle Griechenland-Debatte im Euro-Raum hat offenbar einen anonymen Schreiber auf den Plan gerufen. Am Mittwoch wurde der Brief von den Betreibern des Familienrestaurants "Platon" in Hassels bei Facebook mit folgenden Worten geteilt. "Es ist schade, sich nach 31 Jahren unwillkommen zu fühlen. Wir würden uns freuen, wenn Freunde der Griechen dieses respektlose Verhalten nicht unterstützen und wir gemeinsam gegen das Hetzen der Griechen sprechen."

Der anonymer Schreiber erklärt in seinem Brief ganz klar "Griechenland, nein danke". Wiederholt greift er die griechische Regierung und das Volk an, indem er erklärt "Eure neue griechische Regierung ist dreist, unverschämt....." oder "In der Sonne liegen ist doch viel bequemer, insbesondere, wenn andere dafür aufkommen." Letztendlich hetzt er auch gegen das Restaurant, das er aufgrund der aktuellen politischen Situation nicht mehr betreten wolle. Die Besitzer sollten zurück in ihr "Scheißgriechenland", schreibt er.

Die Restaurant-Betreiber haben den Brief veröffentlicht und kommentiert: "Wir leben in Deutschland und fühlen uns verbunden zu Deutschland. Wir sprechen und schreiben deutsch und zahlen Steuern genau wie jeder Bürger in Deutschland."

Auf das Schreiben reagierten viele der Gäste bei Facebook betroffen. In Kürze verbreitete sich der Brief und wurde bereits mehr als 1000 Mal kommentiert. Der Tenor ist meist gleich: "Es ist unverschämt und gemein. Jetzt werde ich verstärkt unser griechisches Restaurant aufsuchen. Ich kenne nur nette, arbeitsame, fleißige Griechen", kommentiert ein User das anonyme Schreiben.

Ein anderer erklärt: "Das eine hat schließlich mit dem anderen nichts zu tun. Bleibt weiterhin herzlich willkommen, denn ihr seid herzlich willkommen!" Ein Kommentator fasst die Reaktionen im Netz so zusammen. "Es gab, gibt und wird immer dumme Menschen geben. Man sieht aber deutlich, dass die Mehrheit anderer Meinung ist als der Verfasser des Briefes.

Die Betreiber des Restaurants haben sich inzwischen - ebenfalls via Facebook - für den großen Zuspruch bedankt.

Hier geht es zur Infostrecke: Düsseldorf: Reaktionen auf Hetzbrief gegen Griechen-Restaurant

(isf)
Mehr von RP ONLINE