Düsseldorf: Henkel setzt jetzt Altplastik für Verpackungen ein

Nachhaltigkeit : Henkel setzt Altplastik für Verpackungen ein

Der Konzern will dabei helfen, dass weniger Plastikmüll im Ozean landet. Der Anteil an recyceltem Plastik in den Verpackungen soll in den kommenden Jahren steigen.

Der Düsseldorfer Konsumgüterhersteller Henkel will Produkte auf den Markt bringen, deren Flaschen zu 100 Prozent aus Altplastik gemacht sind. Ein Teil davon (bis zu 50 Prozent) wird so genanntes Social Plastic sein, das gesammelt wurde, bevor es in das Meer oder Flüsse gelangt. Das Unternehmen betonte, die Neuerung belege den Einsatz von Henkel für eine geschlossene Wertschöpfungskette für Plastik, gleichzeitig würden so Chancen für Menschen in Armut geschaffen.

Henkel arbeitet nach eigenen Angaben seit 2017 mit Plastic Bank zusammen, um den Plastikabfall in den Ozeanen zu reduzieren und die Lebensbedingungen für Menschen in Armut zu verbessern – vor allem in Ländern ohne ausreichende Abfall-Infrastruktur. Mit Unterstützung von Henkel habe Plastic Bank bisher drei Plastik-Sammelcenter in Haiti eröffnet. Dort kann die Bevölkerung Plastikabfall abgeben und gegen Geld, Ware oder Dienstleistungen eintauschen.

Ab Sommer 2019 werden die PET-Flaschenkörper verschiedener Reinigungsmittel sowie eines Weichspülers aus 100 Prozent Altplastik bestehen – davon 25 Prozent Social Plastic. Außerdem bringt Beauty Care im Juni 2019 zwei Editionen aus Shampoo und Duschpflege auf den Markt, deren Flaschenkörper aus 100 Prozent recyceltem Plastik bestehen – davon 50 Prozent Social Plastic. „Insgesamt werden rund 200 Tonnen gesammeltes Social Plastic im Jahr 2019 für Henkel aufbereitet – so wird dieses Plastik nicht ins Meer gelangen“, sagte Thomas Müller-Kirschbaum, Co-Vorsitzender des Sustainability Councils von Henkel. 

Das Unternehmen will bis 2025 den Anteil an recyceltem Plastik für Verpackungen seiner Konsumentenprodukte in Europa auf 35 Prozent steigern. Außerdem sollen bis dahin alle Produktverpackungen recycelbar, wiederverwendbar oder kompostierbar sein.

Mehr von RP ONLINE