1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Grüne Welle für Radfahrer dank neuer App traffic pilot

Verkehrswende in Düsseldorf : Grüne Welle für Radfahrer dank neuer App

Die kostenlose Smartphone-App „Traffic pilot“ zeigt Radfahrern die richtige Geschwindigkeit an, um nicht vor roten Ampeln stoppen zu müssen. Muss man doch einmal bei Rot warten, läuft ein Countdown herunter, wann die Ampel auf Grün umspringt.

Unabhängig davon, in welcher Konstellation der Stadtrat in Zukunft zusammenarbeiten wird, sind sich die Parteien einig, dass der Radverkehr gestärkt werden soll. Bevor bald der Ausbau des Radwegenetzes forciert wird, haben Radfahrer aber schon jetzt die Möglichkeit, auf einer „Grünen Welle“ durch den Verkehr zu kommen: Die neue und kostenlose Smartphone-App „Traffic pilot“ zeigt Radfahrern die passende Geschwindigkeit an, um nicht vor roten Ampeln warten zu müssen.

Rund 70 Prozent der mehr als 600 Ampelanlagen in Düsseldorf unterstützen die App. Bewegt sich der Radfahrer auf eine Ampel zu, wird ihm auf dem Smartphone, das per Halterung am Lenker befestigt wird, grün oder rot visualisiert, ob er das Tempo beibehalten kann, er etwas langsamer fahren oder beschleunigen soll, um die nächste Grünphase zu erwischen. Muss er einmal bei Rot warten, läuft ein Countdown herunter, wann die Ampel wieder auf Grün umspringt.

Da manche Ampeln immer im selben Rhythmus schalten, ist die Prognose für die App einfach. Viele Ampeln reagieren aber dynamisch auf unterschiedliche Einflüsse: Fußgänger, die per Knopfdruck Grün anfordern, Busse und Straßenbahnen, die bevorzugt über die Kreuzung geschleust werden, oder stärkerer Verkehr. In solchen Fällen ist die Prognose für die App schwieriger und sollten die Daten von der Ampel nicht schnell genug übermittelt werden, werden Unsicherheiten in der App grau dargestellt. „Das Richtige anzuzeigen, wird nicht immer gelingen. Aber bevor die App etwas Falsches anzeigt, zeigt sie gar nichts an“, sagt Heiko Böhme, Projektkoordinator Digitales Testfeld Düsseldorf (KoMoD).

  • Mit „Winter is coming/Winter is here“-Tasse
    Einheitliche Regeln : Söder fordert "Corona-Ampeln" fürs ganze Land
  • Sieger Teil 1: CDU-Kreisparteichef Thomas Jarzombek
    Nach Kommunalwahl : Worüber CDU und Grüne in Düsseldorf verhandeln
  • Marcus Büschges, der in Viersen zwei
    Nach Insolvenz von AVP : Viele Apotheken in NRW in finanzieller Not
  • Ein Fenster einer an einer Grundschule
    Wermelskirchener Verwaltung : CO2-Warnsystem für die Schulen soll kommen
  • Die fünf besten Artikel der Rheinischen
    Audio-Artikel : Unser Journalismus, für Sie vorgelesen
  • Kandidaten, Fristen, Knackpunkte : Die wichtigsten Fragen zur Oberbürgermeister-Stichwahl in Düsseldorf

Böhme berichtet, dass die Entwicklung der App weitergeht. Seit Jahresbeginn wird an einer weiteren Funktion gearbeitet: Ziel ist es, dass sich die Radfahrer über die App virtuell an der Ampel anmelden. Die Ampel schaltet dann um und kann ohne Stopp passiert werden. Im Sommer 2021 soll die Funktion entwickelt sein. „Die App ist Teil der digitalen Verkehrswende. Sie ermöglicht entspanntes und gleichmäßiges Radfahren durch die Stadt. Das Fahrrad wird damit als Mobilitätslösung der Zukunft komfortabler und somit noch attraktiver“, sagt Florian Reeh, Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement.

„Traffic pilot“ kann im App Store und dem Play Store heruntergeladen werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und für den Datenschutz ändert die App alle 30 Minuten die Kennung, außerdem gehen die Daten nur an den Verkehrsrechner der Stadt und werden nicht weiterverkauft. Realisiert wurde die App anlässlich des Forschungsprojekts KoMoD von den Projektpartnern Landeshauptstadt Düsseldorf und Gevas Software. Das Gesamtprojektvolumen belief sich bei einem Fördervolumen von neun Millionen auf 14,8 Millionen Euro. Düsseldorf ist für das Projekt Pilotstadt.