Düsseldorf: Gesperrter Rheinufertunnel sorgt für Verkehrschaos

Am Montag in Düsseldorf : Gesperrter Rheinufertunnel sorgt für Verkehrschaos

Am Montagmorgen kam es in Düsseldorf im Berufsverkehr zu langen Staus. Hauptgrund dafür: Der Rheinufertunnel wurde wieder einmal gesperrt. Schuld war ein technischer Defekt.

Der Grund für die Sperrung war ein Fehler in der Tunnelsperranlage am Ausgang zur Ernst-Gnoß-Straße am Stadttor. Um 8.25 Uhr schalteten die Ampeln vor allen Tunnelzufahrten auf Rot. Bis 9.55 Uhr war der Tunnel komplett gesperrt. Die Zufahrt Ernst-Gnoß-Straße war gegen 15.40 Uhr wieder geöffnet.

Die Folgen der Sperrung waren gravierend. Nicht nur in der Innenstadt kam es zu langen Staus, die Auswirkungen waren auch noch im Umland zu spüren. Tausende kamen am Montag zu spät zur Arbeit.

Der Leiter des Amts für Verkehrsmanagement, Ingo Pähler, sieht keinen Zusammenhang zu der ebenfalls folgenreichen Sperrung im November. Damals sei der Defekt in einem anderen Teil der Tunneltechnik aufgetreten.

Wenn ein Bauteil ausfällt, reagiert das sensible Sicherheitssystem automatisch – das soll Katastrophen verhindern. „Wenn ein Fehler in der Leittechnik, der Brandmeldeanlage oder der Lüftung angezeigt wird, schalten die Ampeln an den Zufahrten sofort auf Rot“, sagt Pähler. Eine Häufung von Pannen gebe es nicht, das System werde aufwändig gewartet.

Bis die Techniker vor Ort einen Fehler gefunden haben und die Zufahrten händisch wieder öffnen können, kann einige Zeit vergehen. Am Montag wussten die Experten zwar schon nach rund einer Stunde, wo der Fehler liegt, die Reparatur zog sich aber bis zum Nachmittag. Bei der letzten Sperrung im November hatte sich eine weitere Hürde ergeben: Die Techniker standen bei der Anfahrt zum Tunnel lange im Stau.

(csr)
Mehr von RP ONLINE