1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Gänse-Nest an der Kö - Verzögerung bei Brunnensanierung

Nest an der Kö : Brütende Gänse verzögern Brunnensanierung in Düsseldorf

Die Sanierungsarbeiten am Tritonenbrunnen an der Kö in Düsseldorf dauern schon eine ganze Weile. Jetzt kommt es erneut zu einer Verzögerung. Der Grund ist ein brütendes Gänsepaar.

Ein brütendes Gänsepaar im Kö-Graben sorgt derzeit dafür, dass die Arbeiten am Tritonenbrunnen nur verzögert weitergehen können, teilweise unterbrochen werden mussten. Die Tiere wurden in der vergangenen Woche auf der Westseite des Brunnens entdeckt.

Der zuständige Architekt informierte die Tierrettung. Gemeinsam mit einem hinzugezogenen Amtstierarzt wurde zum Wohl der Tiere abgestimmt, dass nur Arbeiten mit einem Abstand von fünf Metern wieder aufgenommen werden. Die Pflasterarbeiten bis zu den Balustraden sowie die Reinigungsarbeiten können so mit der entsprechenden Distanz fortgeführt werden. Im Anschluss an die Brutzeit, in etwa drei Wochen, werden die Natursteinarbeiten an der Westseite fortgesetzt.

Die abschließenden Naturstein- und Reinigungsarbeiten an der Ostseite des Tritonenbrunnens können derweil wie geplant fortgeführt werden. An der Ostseite des Tritonenbrunnens sollen die Arbeiten so Ende April fertiggestellt werden. Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich Mitte bis Ende Mai abgeschlossen.

Nach einer umfangreichen Sanierung des Tritonenbrunnens im Jahr 2015 begann im Februar 2018 die Sanierung der angrenzenden Seitenbalustraden. Dazu musste zwei Platanen gefällt werden. Die Fällung der Bäume war Voraussetzung zur Wiederherstellung des teilweise stark beschädigten historischen Ensembles entsprechend den denkmalrechtlichen Vorgaben.

Risse, Abplatzungen und Schiefstellungen zeigten, wie massiv die Balustraden auf beiden Seiten des Tritonenbrunnens durch den Wurzeldruck und das Wachstum der beiden angrenzenden Platanen in ihrer Standsicherheit gefährdet waren. Als Ausgleichsmaßnahme zur Fällung der Platanen wurden Ersatzpflanzungen vorgenommen, unter anderm wurden fünf Parkbäume im Hofgarten gepflanzt.

(csr)