Düsseldorf: Freiwillige befreien Rheinufer von Müll

Europaweite Sammelaktion: Freiwillige wollen das Rheinufer vom Müll befreien

„Der Rhein bringt so viel zu uns und wir geben ihm Müll zurück“, sagt Thomas de Groote, der mit anderen Freiwilligen den Rhine-Clean-Up-Tag am 15. September organisiert. Von 10 bis 13 Uhr wird dort auch in Düsseldorf Abfall am Rheinufer gesammelt.

Der Rhein transportiert nicht nur viele Schiffe, sondern auch jede Menge Müll: Etwa eine Millionen Kilogramm Abfall spült der Namensgeber des Rheinlandes jährlich in die Nordsee. Meerestiere verenden, Menschen bekommen gesundheitliche Probleme. Das soll sich ändern: Von der Quelle bis zur Mündung forder der Rhine-Clean-Up-Tag am 15. September von 10 bis 13 Uhr Menschen in ganz Europa dazu auf, das 1233 Kilometer lange Ufer zu säubern.

15 Kommunen sind bereits mit im Boot – Düsseldorf, Duisburg, Köln, Bonn, Konstanz, Basel, Rotterdam und einige mehr. Doch das soll erst der Anfang sein: „Ich gehe davon aus, dass es noch mehr werden“, sagt Joachim Umbach, Medienkoordinator des Projekts Rhine Clean Up. Er habe dem Projektleiter Thomas de Groote schließlich versprochen auch eine Kommune aus Österreich zu begeistern. Und der sagt: „Der Fokus liegt auf dem, was uns verbindet. Und den Rhein kennt jeder.“ Bisher haben elf Medienhäuser redaktionelle Partnerschaften übernommen, Privatpersonen haben sich gemeldet und sind dabei. „Aber Unternehmen könnten wesentlich mehr in Düsseldorf machen“, sagt Projektkoordinator Ingo Lentz. Denn leider gebe es nur eine PSD Bank in Düsseldorf, die das Projekt unterstützte.

Los geht es in Düsseldorf am 15. September um 10 Uhr an zwei zentralen Sammelstellen – dem Paradiesstrand und nördlich der Theodor-Heuss-Brücke auf der Löricker Seite. „Die Awista wird mit einem Wagen präsent sein, Müllsäcke vergeben und den Abfall später abtragen“, sagt Umbach. Denn es sei nichts schlimmer, als wenn „die Sachen so rumliegen“. Allerdings seien die Menschen auch nicht an die Treffpunkte gebunden. „Es ist nicht verboten auch an anderen Stellen des Rheins sauber zu machen“, sagt Umbach. Wichtig sei aber, darauf zu achten, dass öffentliche Mülleimer in der Nähe sind. Außerdem sei das Sammeln in Naturschutzgebieten verboten.

  • Der Sandstrand zwischen Salmorth und der
    RP-Interview : Rhein führt 1000 Tonnen Müll ins Meer
  • Inzwischen hat er einen Blick dafür:
    Aktion Rhine Cleanup : Ingo Lentz kämpft für einen sauberen Rhein

Für „Erstsammler“ halte die PSD Bank in der Woche vor der Aktion auch ausreichend Müllsäcke parat, die in der Geschäftsstelle abgeholt werden können. Gleichzeitig wird nicht nur an anderen Stellen des Rheinufers in Europa gesammelt, sondern auch in der ganzen Welt: Denn am 15. September ist auch der World-Clean-Up-Tag. „150 Länder machen an diesem Tag die Welt sauber“, sagt de Groote. Strände, Flüsse und auch Straßen sollen bei der weltweiten Aktion vom Müll befreit werden.

Ein Ende der Sammelaktion ist für 13 Uhr geplant, aber insgesamt soll es nicht die letzte gewesen sein. Mit den Dreck-Weg-Tagen hat Ingo Lentz schon für viel Sauberkeit in Düsseldorf gesorgt, jetzt soll es auch über die Stadtgrenzen hinausgehen. „Es kommt nicht auf die Menge der Sammler an, sondern darauf, dass wir ein Zeichen setzen“, sagt Lentz. Und dieses Zeichen heißt Nachhaltigkeit. Deshalb soll der Rhein-Clean-Up-Tag keine einmalige Aktion bleiben, sondern jedes Jahr stattfinden. „Jeder kann mitmachen, am besten das ganze Jahr über“, sagt Christian Stock, der mit der Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit für Sauberkeit auf der anderen Rhein-Seite sorgt und am 15. September mit dabei ist.

Um Nachhaltigkeit zu erreichen, sind die Veranstalter in vielerlei Hinsicht von freiwilligen Helfern abhängig: „Wir hoffen, dass der ein oder andere vielleicht Kontakte in andere Kommunen hat und diese so vielleicht mobilisieren kann“, sagt Lentz. Außerdem wäre es toll einen Helferstamm aufbauen zu können, sodass eine echte Nachhaltigkeit der Aktion in den kommenden Jahren erzielt werden kann.