Düsseldorf: Feuerwehr-Großeinsatz nach Schwelbrand auf Ausflugsschiff Jan Wellem

Düsseldorfer Ausflugsschiff „Jan Wellem“ : Großeinsatz der Feuerwehr nach Schwelbrand auf Passagierschiff

Wegen eines technischen Defekts ist im Maschinenraum eines Ausflugsschiffs auf dem Rhein in Düsseldorf ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand. Der Bootsführer habe noch vor Eintreffen der Feuerwehr das Schiff angelegt und die 40 Passagiere an Land gebracht.

Kurz nachdem das Ausflugsschiff gegen 19.30 Uhr den Düsseldorfer Hafen verlassen hatte, brach das Feuer aus. Wegen eines technischen Defekts sei Maschinenöl auf heiße Teile der Auspuffanlage und der Auspuffdämmung geraten und habe sich entzündet. Der Schwelbrand habe einen geringen Sachschaden angerichtet.

Das Schiff der Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG war gegen 19.30 Uhr zu einer Rundfahrt gestartet. Kurz nach dem Ablegen im Düsseldorfer Hafen alarmierte die Brandmeldeanlage den Bootsführer. Nach Angaben der Feuerwehr kam ihm aus dem Maschinenraum leichter Rauch entgegen. Er verschloss die Luke wieder und alarmierte die Feuerwehr.

Noch vor dem Eintreffen der Wehrleute machte der Bootsführer an einem freien Steiger am Rathausufer in Höhe der Pegeluhr fest und brachte die 40 Passagiere sicher an Land. Verletzt wurde niemand.

Der Einsatzleiter der Feuerwache Münsterstraße schickte einen Löschtrupp mit einem Kleinlöschgerät und einer Wärmebildkamera in den verrauchten Maschinenraum. Wegen eines technischen Defekts war offenbar Maschinenöl auf heiße Teile der Auspuffanlage und der Auspuffdämmung geraten und hatte sich entzündet. Der Löschtrupp entfernte die glimmende Dämmung entlang des Auspuffrohres und löschte diese auf dem Oberdeck ab.

Neben der “Jan Wellem” machte ein Feuerlöschboot fest, das half den Maschinenraum zu belüften und die überhitzte Anlage zu kühlen. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz der etwa 50 Kräfte von Berufsfeuerwehr, freiwilliger Feuerwehr, Rettungsdienst und Hilfsorganisationen beendet. Sie waren mit 16 Fahrzeugen vor Ort und wurden von drei Booten vom Rhein aus unterstützt.

(juju)
Mehr von RP ONLINE