Düsseldorf: Feuerwehr-Aktionstag begeistert Besucher

Aktionstag ist Besuchermagnet : Düsseldorfer Feuerwehr gewährt Einblick in tägliche Arbeit

Der Stadtfeuerwehrtag in Düsseldorf hat am Samstag viele Interessierte angelockt: Er bot etliche Mitmachangeboten, Vorführungen und exklusive Einblicke.

Etwa 5000 Besucher haben beim Aktionstag „Feuerwehr – Wir für Düsseldorf“ des Stadtfeuerwehrverbandes am Samstag auf dem Burgplatz in Düsseldorf hautnah Einblicke in die Arbeit der Feuerwehrleute erhalten. Den ganzen Tag über warteten auf die Interessierten etliche Mitmachaktionen und Vorführungen der einzelnen Feuerwehren. Besonders beliebt war der Tag bei Familien mit kleineren Kindern.

Rund 100 Feuerwehrleute trugen zum Gelingen des Tages bei, darunter die fünf Werksfeuerwehren, die Berufsfeuerwehr sowie die freiwillige Feuerwehr. „Sämtliche Feuerwehren aus der Stadt sind vertreten. Die Vielfalt ist riesig“, sagte Feuerwehrchef David von der Lieth. Besonders im Vordergrund standen in diesem Jahr die vielen Mitmach-Aktionen „Uns ist es besonders wichtig, dass man nicht nur zuschauen, sondern auch ausprobieren kann“, sagte der Feuerwehrmann.

So hatten die Höhenretter der Feuerwehr einen mehrere Meter hohen Kletterturm für Besucher aufgebaut. Am Stand des Rettungsdienstes ließen sich Beatmungsgeräte testen, und in insgesamt vier große Feuerwehrfahrzeuge konnten Besucher einen Blick werfen. Besonders lange Schlangen gab es für die Einblicke in die Technik des neuen Panther-Löschfahrzeugs der Flughafenfeuerwehr. „Das war sehr cool“, sagte der fünfjährige Felix, der gerade mit seiner Schwester aus dem Löschfahrzeug kletterte. „Man hat viel mehr Platz als in unserem Auto“, sagte seine siebenjährige Schwester Paulina. Auch den mehr als fünf Meter hohen Kletterturm probierten die beiden aus – natürlich nur mit Sicherung so wie die Höhenretter.

Neben den vielen Mitmach-Aktionen war jedoch noch ein weiterer Aspekt besonders wichtig: „Der Tag gilt natürlich auch der Mitgliederwerbung“, so von der Lieth. Die Berufsfeuerwehr sei genauso wie die Freiwilligen Feuerwehren händeringend auf der Suche nach Auszubildenden. „Wir haben unsere Ausbildungskapazitäten auf 80 Plätze verdoppelt“, so der Feuerwehrchef.

Für den 14-jährigen Damon, der seit zwei Jahren bei der Jugendfeuerwehr ist, ist der Beruf Feuerwehrmann das große Ziel. Auf dem Aktionstag probierte er zum ersten Mal die mobile Atemschutz-Übungsstrecke aus. „Das war nicht leicht“, sagte er. „Es ist aber ein sehr wichtiger Job und auch die Kameradschaft ist super." Für ihn steht deshalb fest: „Die Feuerwehr bleibt mein Traumberuf.“

Mehr von RP ONLINE