1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Falschparken soll teurer werden - Argumente dafür und dagegen

Pro und Contra : Sollten Knöllchen für Falschparken teurer werden?

Die Forderung von Ordnungsdezernent Christian Zaum sorgt für Diskussionen.

Die Forderung von Ordnungsdezernent Christian Zaum sorgt für Diskussionen: Er will, dass Falschparken in Düsseldorf teurer wird, damit weniger Menschen es tun. Geregelt werden muss das auf Bundesebene. Ein Pro und Contra.

Pro: Verkehrssünden müssen mehr kosten als ein Parkplatz, findet Stefani Geilhausen

Düsseldorf: Falschparken soll teurer werden - Argumente dafür und dagegen
Foto: Andreas Bretz

Es ist absurd: Wer vor dem Hauptbahnhof auf dem Konrad-Adenauer-Platz die Parkzeit um eine halbe Stunde überzieht, zahlt dafür mehr als 30 Euro. Auf der anderen Bahnhofseite kostet das gleiche Vergehen gerade mal zehn Euro. Denn im Gegensatz zum Privatunternehmen vor dem Bahnhof darf die Stadt nicht selbst festlegen, wie viel Geld sie dafür nimmt, dass jemand ein ohnehin knappes Gut länger besetzt, als er bezahlt hat.

Dabei geht es nicht einmal nur um den Mangel an Parkplätzen. Sondern schlicht um Regeltreue. Und die lässt bei Düsseldorfs Autofahrern stark zu wünschen übrig, vor allem dann, wenn sie eben nicht mehr fahren, sondern parken. In Feuerwehrbewegungszonen etwa, wo sie fremde Leben gefährden. Oder diese unselige Sitte, sein Auto in Zweiter Reihe abzustellen, kostet alle anderen Fahrer Zeit. Hüttenstraße, Friedrichstraße, Berliner Allee - der Verkehr würde viel entspannter fließen, wenn man nicht um die gedankenlosen Zweite-Reihe-Parker herumkurven müsste. Ganz zu schweigen von der Toulouser Allee, die offenbar viele für einen der billigsten Parkplätze der Stadt halten.

  • Verkehrspolitik in Düsseldorf : "Falschparken muss teurer werden"
  • "Airbnb für Parkplätze" : App soll bei der Parkplatzsuche in Düsseldorf helfen
  • Düsseldorf : Ordnungsdezernent kritisiert zu niedrige Geldbußen
  • Heerdt : Heerdter leiden unter dem Verkehr
  • (Symbolbild)
    Landstraße in Büttgen : Auto überschlägt sich – Fahrer unter Alkoholeinfluss
  • Sieht harmlos aus, bringt es aber
    Mann flüchtet mit „frisiertem“ E-Bike : Autofahrer nehmen in Dinslaken rabiaten Radfahrer in die Zange

Auch der Sinn von Radwegen wird von vielen Autofahrern nicht verstanden. Sie sehen eine freie Fläche für ihr Auto. Brandgefährliche Situationen spielen sich täglich beispielsweise an der Steinstraße ab, weil Autofahrer glauben, dass gemeinsame Nutzung des Verkehrsraums bedeutet, Fußgänger, Rad- und Rollstuhlfahrer müssten sich den Platz teilen, den der Autofahrer nicht braucht.

Wenn solche Verkehrs-"Sünden" weniger kosten als ein legaler Parkplatz, dann ist da etwas falsch. Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung schreibt Rücksichtnahme vor. Falschparker nehmen keine Rücksicht, sondern sich ein Recht heraus, dass sie sich dann auch etwas kosten lassen müssen.

Contra: Teurere Knöllchen würden die Falschen bestrafen, findet Thorsten Breitkopf

Düsseldorf: Falschparken soll teurer werden - Argumente dafür und dagegen
Foto: Bretz

Umweltzone, Dieselfahrverbot, Knöllchen - mal wieder ist der Autofahrer der Sündenbock der Politik. Jetzt sollen Falschparker deutlich stärker zur Kasse gebeten werden. Offiziell, um die dadurch entstehenden Probleme im Straßenverkehr und auf Geh- oder Radwegen zu bekämpfen. Inoffiziell eher, um das Loch im Stadtsäckel zu schließen, denn die Verkehrsüberwachung arbeitet in Düsseldorf nicht kostendeckend.

Man muss differenziert vorgehen bei der Bestrafung der Autofahrer. Es ist völlig unstrittig, dass ein Autobesitzer, der eine Feuerrettungsgasse blockiert, hart bestraft werden muss. Denn er gefährdet - halb passiv, halb aktiv - Menschenleben. Und wer einen Behindertenparkplatz ohne entsprechende Berechtigung zustellt, darf sich ebenfalls zurecht nicht darüber wundern, sein inzwischen abgeschlepptes Auto am Höherweg auszulösen.

Die andere Seite aber sind Menschen, die über Nacht ihren Wagen in zweiter Reihe parken, morgens vor dem großen Verkehr längst schon wieder verschwunden sind und nun massiv sanktioniert werden sollen. Es gibt nicht eben wenige Stadtteile, in denen Bewohner, die um 19 oder 20 Uhr von der Arbeit kommen, auch nach intensiver Suche keinen legalen Parkplatz finden. Keinen!

Sicher kann man auf dem Standpunkt stehen: Miete dir eine Garage oder einen Stellplatz. Aber erstens sind die in Bilk, Friedrichstadt, Pempelfort oder Flingern absolute Mangelware. Und zweitens sind sie sehr teuer, was besonders für jene eine Belastung ist, die finanziell eh schon schwächer gestellt sind. Die geplante Knöllchenpolitik ist somit in Teilen eine Umverteilung von unten nach oben. Bei allem Fahrrad- und ÖPNV-Hype: Auf absehbare Zeit werden viele Pendler nicht mit verhältnismäßigen Mitteln auf ihr Auto verzichten können.

(RP)