1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Fahrradfahren lernen auf dem Schützenplatz

Jugendverkehrsschule in Rath : Fahrradfahren lernen auf dem Schützenplatz

Die Jugendverkehrsschule am Rather Broich ist in einem schlechten Zustand: sowohl der Theorieraum als auch der Übungsplatz bieten keine optimalen Lernbedingungen für die Schüler.

Feiernde Schützen und lernende Schüler – das trifft in der Jugendverkehrsschule am Rather Broich aufeinander. Auf dem Platz des Bürgerschützenvereins Düsseldorf-Rath wurde 1989 ein Provisorium errichtet, da die eigentliche Jugendverkehrsschule in Wersten geschlossen werden musste. Seitdem werden Viertklässler und Schüler weiterführender Schulen mit Blick auf den Festsaal im Fahrrad-und Mofafahren unterrichtet. Eine Begehung macht deutlich: Der Übungsplatz im Freien hat schon deutlich bessere Zeiten gesehen.

Kaum zu übersehen ist das Gelände des Bürgerschützenvereins am Rather Broich. Eine weitläufige Fläche mit durchaus hübschen großen Bäumen und in der Mitte des Platzes vier Ampeln. Weiter hinten entdeckt man drei Container und zwei Garagen neben einem kleinen flachen Bau. Der eine ist mit bunten Graffiti geschmückt – „Was wird hier denn gebaut?“, fragt man sich unweigerlich. „Herzlich willkommen in der Jugendverkehrsschule“, sagt Simon Höhner von der Verkehrswacht und beginnt mit der Führung durch den Theorieraum.

 Der Raum für den Theorieunterricht ist nur spärlich eingerichtet.  RP-Foto: jms
Der Raum für den Theorieunterricht ist nur spärlich eingerichtet. RP-Foto: jms Foto: Julia Schüßler
  • Der 35 Jahre alte Angeklagte legte
    Prozess in Düsseldorf : Familienvater gesteht Mord an Ehefrau - zwei seiner sechs Kinder beobachteten die Tat
  • Eröffnung von Theater-Festival : Hubschrauber beschallt Düsseldorf ab Freitag mit Klanginstallation
  • Gastronomie in Düsseldorf : Gut Knittkuhle feiert offizielle Eröffnung
  • Einsatzkräfte der Feuerwehr suchen mit Tauchern,
    Vermisste Mädchen in Duisburg : Tod bei Rheinkilometer 789
  • Steffen Fuhrmann, Christoph Jörgen und Michael
    Badeunfall in Duisburg : So suchte die Feuerwehr nach den vermissten Mädchen

Besonders groß ist der Raum nicht, eine Schulklasse von bis zu 30 Kindern solle hier Platz finden, sagt Höhner. Tische gibt es nicht, sie seien für eine vernünftige Lernatmosphäre allerdings wichtig. „Wenn es eine große Klasse ist, müssen manche schon fast in der Toilette sitzen“, sagt Höhner.

 Hausmeister Wilhelm Mertins repariert seit 13 Jahren Fahrräder am Rather Broich.
Hausmeister Wilhelm Mertins repariert seit 13 Jahren Fahrräder am Rather Broich. Foto: Julia Schüßler

Die Nähe zu den Sanitäranlagen erklärt auch den strengen Geruch, der einem in die Nase steigt – eine Mischung aus nassen Bierdeckeln und Toiletten eben. Dank eines Fensters in der Wand haben die Schüler auch einen perfekten Ausblick auf den Festsaal der Schützen, der wiederum den Geruch von nassen Bierdeckeln erklärt. „Die Theorie wird schnell durchgezogen, es riecht einfach zu streng. Das vermindert allerdings natürlich die Qualität“, sagt Höhner.

Seit mehreren Jahren ist die marode Jugendverkehrsschule ein Thema, sagt Höhner. „Es wurden schon etliche Gespräche mit der Stadt und der Politik geführt.“ Denn die Schule ist ein Kooperationsprojekt aus mehreren Trägern: Die Stadt gewährleistet die Fläche und deren Unterhaltung, die Polizei stellt das Personal, um die Schulklassen zu unterrichten und die Verkehrswacht sorgt für Fahrräder, Helme und Unterrichtsmaterialien. „Sowohl die Radstation, die den Hausmeister beschäftigt, als auch die Polizei haben klar gemacht, dass es für sie bald nicht mehr tragbar ist, dort jemanden hinzu schicken“, sagt Höhner.

Der Hausmeister Wilhelm Mertins hat Büro und Werkstatt in einem der drei Container. Seit 2005 repariert er dort Fahrräder und Mofas für die Schüler der weiterführenden Schulen, denn einen Mofaführerschein kann man dort auch machen. „Ich würde mir wünschen, dass hier mal etwas Neues kommt. Wenn es besser aussehen würde, hätten die Kinder auch wieder mehr Interesse“, sagt der 65-Jährige. Vor 13 Jahren seien noch 18 Schulen für einen Mofa-Führerschein dort her gekommen, heute sei es nur noch die Hälfte.

Und schaut man sich den weitläufigen Platz einmal genauer an, weiß man auch, was Mertins meint: Der Asphalt ist marode, Markierungen bröckeln ab und ein Bürgersteig fehlt gänzlich. „Erwachsene können sich einen Bürgersteig vorstellen, für eine Übungssituation wäre es für Kinder einfacher einen solchen Bürgersteig tatsächlich zu haben“, sagt Höhner.

Er wisse nicht, an welcher Stelle es hakt. „Es wird einfach nicht im entsprechenden Ausschuss vorgelegt“, sagt Höhner. „Ein Lernort ist aber einfach mehr als Asphalt.“ Und selbst der sei nicht „up to date“. Ein Ort des Lernens müsse anregen und wenn er das nicht tue, „hat man verloren“. Besonders tragisch wäre es, wenn Polizei und Radstation irgendwann tatsächlich sagen würden, dass es so nicht mehr weitergehe. Deshalb müsse möglichst schnell eine Lösung gefunden werden.