1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Ex-Landtagsabgeordneter protestiert gegen Straßenumbenennung

Hans-Christoph-Seebohm-Straße in Düsseldorf : Ex-Landtagsabgeordneter protestiert gegen Straßenumbenennung

Die nach dem CDU-Politiker Hans-Christoph Seebohm benannte Straße in Hellerhof soll einen anderen Namen erhalten. Der frühere Landtagsabgeordnete Rüdiger Goldmann kritisiert das scharf. Er spricht von einem „Straßensäuberungsverfahren“.

Der Vertriebenenvertreter und frühere CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Goldmann kritisiert in scharfen Worten den Plan, die Hans-Christoph-Seebohm-Straße in Hellerhof umzubenennen. Kostenpflichtiger Inhalt Die zu dieser Frage eingesetzte Kommission hatte im vergangenen Jahr empfohlen, dass dem langjährigen Verkehrsminister (1949-1966) und Vizekanzler die Ehrung entzogen werden soll. Als Gründe führten die Historiker seine leitenden unternehmerischen Tätigkeiten in der NS-Zeit und seine revisionistischen Äußerungen nach Kriegsende an.

Seebohm, der von der deutschnationalen „Deutschen Partei“ in die CDU wechselte, ist bis heute der am längsten durchgehend amtierende Minister der Bundesrepublik. Der Politiker, der auch als Sprecher der „Sudetendeutschen Landsmannschaft“ fungierte, erregte aber immer wieder Skandale als rechtsnationaler Hardliner. Die Düsseldorfer CDU hatte 1980 die Straßenbenennung angeregt, im Gegenzug wurden Straßen nach SPD-Politikern benannt.

Goldmann (79), selbst Sudetendeutscher und Landtagsabgeordneter bis 2000, spricht in einem Brief an Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) von einer „Verleumdung“ des Parteifreunds. Selbst politische Gegner hätten Seebohm „für seine Leistungen in der Verkehrspolitik und für sein unbeirrbares Eintreten für die Rechte der verfolgten und vertriebenen Deutschen“ gewürdigt. Seebohm sei kein Mitglied der NSDAP gewesen und in einem Entnazifizierungsverfahren als nicht belastet eingestuft worden. Goldmann spricht abfällig von einem „Straßensäube­rungs­verfahren“.

  • Uwe Plien Lokalredakteur Rheinische Post Rheinberg
    Diskussion um Straßennamen in Rheinberg : Bärendienst der SPD
  • Norbert Post fordert sozial-integrative Führung ein.
    Gladbacher Politiker zur Merkel-Entscheidung : CDU-Politiker hoffen auf großen Befreiungsschlag
  • Das Land will Menschen helfen, die
    Landtagsabgeordneter weist auf Programm hin : Fördermittel gegen die Wohnungslosigkeit
  • Das Leitungsteam der Endoskopie (v. li.):
    St.-Clemens-Hospital : Neues Verfahren in der Gelderner Gastroenterologie
  • Die Katholische Grundschule in Marienbaum: Die
    Zu viele Anmeldungen in Marienbaum : Politik streitet über Status als Konfessionsschule
  • Michael Schneider, Fraktionsvorsitzender der CDU Wermelskirchen.
    Schulausschuss stimmt am 24. Februar ab : CDU hält sich Antwort auf Schulformfrage noch offen

Das Gutachten stuft zwölf Straßennamen als so belastet ein, dass eine Umbenennung erfolgen sollte. Dabei geht es um historisch belastete Persönlichkeiten aus der NS-Zeit und dem Kolonialismus. Ein politischer Beschluss steht noch aus.