Wie sich die Partei in Düsseldorf aufstellt Die AfD im Nahwahlkampf

Analyse | Düsseldorf · Erfolglose Ratsanträge, kleine Proteste mit großen Gegendemonstrationen. Bislang hat die AfD in Düsseldorf kaum Einfluss. Doch die Partei stellt sich immer professioneller auf und das Selbstbewusstsein wächst.

 70 Leute kamen im März zum AfD-Protest gegen eine Flüchtlingsunterkunft im Zooviertel. Auf der anderen Seite: 1000 Gegendemonstranten.

70 Leute kamen im März zum AfD-Protest gegen eine Flüchtlingsunterkunft im Zooviertel. Auf der anderen Seite: 1000 Gegendemonstranten.

Foto: dpa/Henning Kaiser

Es sah ein wenig verloren aus auf der einen Seite des Zauns. Die Redner stellten sich auf eine winzige Bühne, kaum mehr als ein Klapptisch, dahinter ein blauer Pavillon. Fünf junge Männer standen mitten auf der leeren Wiese und hielten ein Banner mit dem Unwort des Jahres hoch: „Remigration jetzt“. Etwa 70 Teilnehmer waren im März zu der AfD-Kundgebung im Zoopark gekommen. Auf der anderen Seite des Zauns: knapp 1000 Gegendemonstranten. Sogar die Bilder, die die AfD selbst veröffentlichte, konnten darüber nicht hinwegtäuschen.