Düsseldorf: Defibrillator am Rathaus-Ufer wurde zerstört

Vandalismus in Düsseldorf : Unbekannte zerstören Defibrillator am Rathausufer

Der erste öffentlich zugängliche Defibrillator in Düsseldorf wurde Anfang Februar am Rathausufer in Betrieb genommen. Knapp drei Wochen später ist das Gerät bereits zerstört.

Gesundheitsdezernent Andreas Meyer-Falcke ist entsetzt: „Dass jemand so bewusst erste Hilfe verhindert, vielleicht sogar verhindert, dass ein Leben gerettet wird, kann ich nicht verstehen.“

Der Defibrillator sitzt in einer rot-weißen Säule am Rathausufer Ecke Zollstraße. Das Gerät kann komplett entnommen werden. Sobald es die Säule verlässt, sendet eine eingebaute Mobilfunkkarte ein Signal zur Feuerwehr, die sich dann umgehend mit dem Ersthelfer in Verbindung setzen kann, um ihn zu unterstützen. Über das Signal könnte das Gerät auch geortet werden, wenn es gestohlen wird.

Am Sonntag ging das Signal um 20.05 Uhr bei der Feuerwehr ein. „Es ist dann aber sofort unterbrochen worden. Jemand, der sich auskannte, hat die Karte in dem Gerät außer Funktion gesetzt“, sagt Meyer-Falcke. Dann habe der Täter das Gerät in Richtung Rhein geworfen, beim Aufprall auf dem Boden sei es zerstört worden. 

Meyer-Falcke ist es wichtig, zu betonen: „Die Stadt lässt sich nicht abschrecken. Wir machen weiter mit dem Aufbau der öffentlichen Defibrillatoren.“ Gegen den Täter habe man Strafanzeige gestellt.

Das neue Gerät soll nach Karneval eingesetzt werden. „Bis dahin sind ja viele Sanitäter in der Stadt unterwegs, die im Notfall schnell zur Stelle wären“, sagt Meyer-Falcke.

Mehr von RP ONLINE