1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Darum sind die Corona-Zahlen aus Schulen, Kitas und Altenheimen so hoch

Pandemie in Düsseldorf : Darum sind die Corona-Zahlen aus Schulen, Kitas und Altenheimen so hoch

173 neue Infektionen meldete die Stadt Düsseldorf am Dienstag – und zählte zahlreiche Fälle aus Kitas, Schulen und Seniorenheimen auf. Das bedeute aber nicht, dass sich hier das Infektionsgeschehen abspiele.

Wer sich die täglich von der Stadt Düsseldorf veröffentlichten Corona-Zahlen anschaut, könnte am Dienstag stutzig geworden sein. Zum 3. November meldete die Landeshauptstadt 173 neue Infektionen mit dem Virus. Zudem werden in der Meldung zahlreiche Fälle in Kitas, Schulen und Seniorenheimen aufgezählt – insgesamt sind es 162.

Trotzdem kann man nicht davon sprechen, dass sich 162 von 173 neuen Corona-Infektionen auf diese Einrichtungen verteilen. Dieser Irrtum liege an der Datenübertragung. Wie die Stadt Düsseldorf mitteilte, werden an Sonntagen und Montagen keine Fälle aus Kitas, Schulen und Altenheimen veröffentlicht. Diese werden erst zu Beginn der Woche an die Stadt gemeldet und gesammelt am Dienstag herausgegeben. Darum verteilen sich die 162 Corona-Fälle aus Gemeinschaftseinrichtungen auf drei Tage und sind nicht mit der Gesamtzahl von 173 am Dienstag zu vergleichen, so eine Stadtsprecherin.

Zahlen Mit Stand Dienstag wurde – seit dem 3. März – bei insgesamt 6465 (+173) Düsseldorfern eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. 408 (-108) Menschen sind aktuell noch infiziert. Von den Infizierten werden 155 (+14) in Krankenhäusern behandelt, davon 30 (+2) auf Intensivstationen. 6001 (+280) Düsseldorfer sind inzwischen genesen. 56 (+1) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren und zumeist Vorerkrankungen hatten, sind gestorben. 3481 (+156) Menschen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Düsseldorf bei 204,7 (Vortag: 202,3) – dieser Wert gibt die Zahl der bekannt gewordenen Infektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohner an.

Kitas In den Kindertagesstätten St. Christus König, St. Apollinaris Höhenstraße, Kita Otto Braun-Straße und der Kita Spatzennest wurde bei jeweils einem Kind das Coronavirus nachgewiesen. An der Evangelischen Tageseinrichtung Pionierstraße und den Kitas Stresemannstraße SKFM, Julius-Raschdorff.Straße (Diakonie), Philipp-Scheidemann, die Sieben Zwerge e.V. sowie Metrosternchen 1 wurden je eine Covid-19-Infektion unter den Betreuungspersonen bekannt. Entgegen der Meldung vom 31. Oktober verzeichnet die Kita Wunderland keinen Corona-Fall.

Schulen An der Carl-Benz-Realschule, dem Georg-Büchner-Gymnasium, der Werner-von-Siemens-Realschule (zwei Fälle), der Paul-Klee-Schule, der Katholischen Grundschule St. Franziskus, dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, dem Rhein-Ruhr-Berufskolleg, dem Franz-Jürgens-Berufskolleg, dem St.-Ursula-Gymnasium, der Josef-Kleesattel-Schule, dem Berufskolleg Bachstraße (zwei Fälle), dem Schloßgymnasium Benrath, dem Comenius-Gymnasium (zwei Fälle), der Don-Bosco-Montessori-Gesamtschule, dem Lycée Francais de Düsseldorf, dem Walter-Eucken-Berufskolleg (zwei Fälle), dem Elly-Heuss-Berufskolleg, dem Wim-Wenders-Gymnasium, der Joseph-Beuys-Gesamtschule, der Lore-Lorentz-Schule (Berufskolleg/Berufliches Gymnasium), dem Leo-Statz-Berufskolleg (vier Fälle), der Gemeinschaftsgrundschule Flurstraße, dem Gymnasium Koblenzer Straße, dem Albrecht-Dürer-Berufaskolleg, der Justus-von-Liebig-Realschuler, der Gemeinschaftsgrundschule Lennéstraße (zwei Fälle) wurden Covid-19-Infektionen in der Schülerschaft festgestellt. Jeweils eine mit Corona infizierte Betreuungsperson haben die Friedrich-Bodelschwingh-Grundschule, das Leibniz-Montessori-Gymnasium, die Joseph-Beuys-Gesamtschule und die Volker-Rosin-Grundschule (sonstige Kontaktperson) zu vermelden.

Altenheime In folgenden Einrichtungen wurden positive Corona-Fälle registriert: Teerstegen-Haus (23 Bewohner, fünf Mitarbeiter), Hausgemeinschaften St. Benediktus (14 Bewohner, vier Mitarbeiter), Altenzentrum St. Hubertusstift (13 Bewohner, fünf Mitarbeiter), Pro-Seniore-Residenz (23 Bewohner, zwei Mitarbeiter), Diakonie-Wichern-Haus (zwei Bewohner, ein Mitarbeiter), Luisenheim (drei Bewohner, ein Mitarbeiter), Ernst-und-Berta-Grimmke-Haus der Awo (ein Bewohner, ein Mitarbeiter), Seniorenresidenz Kruppstraße (ein Bewohner), Curanum-Seniorenrezidenz Düsselhof (ein Bewohner), im Katharina-von Bora-Haus der Diakonie (sieben Bewohner, drei Betreuer), Edmund-Hilvert-Haus (ein Bewohner, ein Betreuer), Pro-Talis-Seniorenzentrum „An der Rotdornstraße“ (ein Bewohner, ein Betreuer).

(veke)