1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf-Corona: Rheinbahn-Mitarbeiter zeigen jetzt Masken-Verstöße an

Corona in Düsseldorf : Rheinbahn-Mitarbeiter zeigen jetzt Masken-Verstöße an

Die Düsseldorfer Rheinbahn droht Fahrgästen ohne Mund-Nasen-Schutz mit Konsequenzen. Wer keine Maske in Bus und Bahn trägt, muss neuerdings 150 Euro Bußgeld fürchten. Die Rheinbahn will Maskenverweigerer selbst anzeigen.

Ab Donnerstag können die Mitarbeiter des Verkehrsunternehmens eine Anzeige beim Ordnungsamt einreichen, wenn sie Menschen ohne Schutzmaske in Bussen, Bahnen, an Haltestellen und U-Bahnhöfen antreffen. Diese sogenannte Drittanzeige wird dann vom Ordnungsamt bearbeitet, es droht eine Geldstrafe in Höhe von 150 Euro. Eine solche Zusammenarbeit gibt es bereits bei Anzeigen gegen Falschparker.

Die Rheinbahn kündigt zudem Schwerpunktkontrollen in Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Ordnungsamt an. Seit der vergangenen Woche gilt die verschärfte Regelung des Landes NRW, seitdem droht das Bußgeld in Höhe von 150 Euro. „Die Rheinbahn unterstützt diese schärfere Gangart des Landes, denn sie ist im Interesse der großen Mehrheit der Fahrgäste, die die Maskenpflicht eigenverantwortlich umsetzen“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Auch in anderen Städten haben Kontrollen begonnen.

Die Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamts kontrollieren ebenfalls die Einhaltung der Maskenpflicht an den Rheinbahn-Stationen. Bei einer Kontrolle am U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee trafen sie am Dienstag auf vier Menschen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen. Diese erwartet nun jeweils ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Auch Gastronomiebetriebe werden weiterhin kontrolliert. Der Mitteilung der Stadt zufolge fanden die Kontrolleure am Dienstag in den Gaststätten der Altstadt keine Verstöße gegen die Hygienevorschriften der Coronaschutzverordnung.

In Bilk und Oberbilk wurden bei zwei Gaststätten hingegen Verfahren eingeleitet. Diese verstießen unter anderem gegen die Abstandsregelungen, das Vorhalten von Desinfektionsmitteln und die Maskenpflicht. Auch war in einem der Betriebe weder eine Raumskizze noch eine Gästeliste vorhanden.