1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Corona-Impfungen in der Kirche in Eller

Zweiter Impftermin am 11. Dezember : Corona-Impfungen in der Kirche in Eller

Die Advents-Impfaktion der Werbegemeinschaft Eller und eines Ärzteteams um HNO-Arzt Christoph Baumbach in der evangelischen Schlosskirche war ein voller Erfolg. Kommenden Samstag wird sie wiederholt.

Ganna Ardiyenko und Oleg Dunayeskyy sind zufrieden. Gerade eben haben sie sich in der Schlosskirche Eller ihre dritten Corona-Impfungen abgeholt. „Wir haben nach der Möglichkeit gesucht, uns boostern zu lassen. Und im Lokalradio haben wir von dieser Impfaktion gehört“, sagt Dunayeskyy. „Also haben wir uns im Internet über die ‚Advents-Impfaktion unterm Kirchendach‘ schlau gemacht. Schön war, dass sie am Samstag stattgefunden hat. Da müssen wir nicht arbeiten und hatten die Zeit zum Impfen. Zudem liegt die Schlosskirche bei uns um die Ecke. Wir wohnen genau auf der Grenze von Eller und Lierenfeld.“

Zwischen 8.30 und 16.30 Uhr wurde der mRNA-Impfstoff Moderna verimpft. 400 Dosen standen zur Verfügung. „Am Anfang stand eine enorm lange Schlange vor dem Kirchenportal“, berichtet Ralf Hansen. Er ist zweiter Vorsitzender der Werbegemeinschaft Eller, „IndividuEller“. Die Werbegemeinschaft hatte bei der Advents-Impfaktion den Hut auf, sorgte mit ihren Mitgliedern für den reibungslosen Ablauf, für Aufbau, Anmeldung, Weiterleitung zu den vier Impfstationen und Abbau. Für den medizinischen Bereich war der HNO-Arzt Christoph Baumbach verantwortlich. „Ich habe einige Kollegen gefragt, ob sie ihre Freizeit für eine Impfaktion opfern würden und alle haben sofort zugesagt“, sagt Baumbach und freut sich. Also waren am ersten Samstag der Aktion vier Ärzte dabei, am nächsten Samstag (11. Dezember) werden es sogar sechs werden.

  • Spritzen mit Impfstoff (Symbolfoto).
    Kurioser Täuschungsversuch : Italiener wollte Corona-Impfung in Armprothese
  • Die Vakzine von Biontech und Moderna
    Booster-Spritze : Ab wann wirkt die dritte Impfung richtig?
  • Teilnehmerinnen der Demo in Hamburg.
    Hamburg, Berlin, Potsdam : Tausende Impfskeptiker demonstrieren gegen Corona-Regeln
  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW fast bei 500 – höchster Wert in Wuppertal
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für Deutschland : Quote der Menschen mit vollständiger Impfung in Deutschland steigt auf 72,6 Prozent
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für NRW : Zahl der vollständig geimpften Menschen in NRW steigt auf rund 13,6 Millionen

Organisatorisch war es für alle Beteiligten ein Kraftakt. „Wir haben erst vier Tage vor der Aktion die Zusage erhalten, dass wir die Impfdosen bekommen. Dann alles zu organisieren, war sportlich“, verrät Hansen. „Gut, dass wir auch noch andere Veranstaltungen in Eller organisieren und so über Materialien und Netzwerke verfügen.“

Der Ort der Aktion, die Kirche, entpuppte sich als ideal. Es gibt ein überdachtes Portal, zwei Seitenschiffe, das Mittelschiff und mehrere Zugänge. So konnte der Papierkram in einem Seitenschiff erledigt werden, die Impfung wurde im anderen verabreicht, die anschließend übliche 15-minütige Wartezeit nach dem Piks konnte mit Abstand im Mittelschiff mit Blick auf Kreuz und Altar verbracht werden. Für Pfarrer Jochen Lütgendorf war es kein Problem, die Kirche zur Verfügung zu stellen. „Impfen ist Nächstenliebe“, meint Lütgendorf. „Impfen in der Kirche hat eine praktische und eine symbolische Seite. Praktisch, weil der Bau alles hat, was man benötigt und symbolisch, weil Kirche dem Leben dient. Impfen ist nicht nur Ausdruck, sondern Gebot der Nächstenliebe.“

Die zeigte auch Düsseldorfs Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD), die zu den Initiatorinnen der Impfaktion zählte und als gelernte Krankenschwester beim Aufziehen der Spritzen half. Und auch die Bezirksvertretung 8 mit Bezirksbürgermeisterin Dagmar von Dahlen (CDU) unterstützte, wo sie nur konnte. Insgesamt wurden 460 Impfungen vorgenommen. Das ist möglich,weil bei den Booster-Impfungen weniger Impfstoff eingesetzt werden muss als bei Erst- und Zweit-Impfungen.