Trendsport in Düsseldorf Cheerleading-Wettkampf in der Mitsubish-Electric-Halle

Düsseldorf · Mehr als 250 Teams traten am Wochenende in verschiedenen Altersklassen und Schwierigkeitsleveln an. Cheerleading als Sportart wird auch in Deutschland immer beliebter und ist längst mehr als ein Pausenfüller bei anderen Veranstaltungen.

Düsseldorf: Cheerleading-Wettkampf in der Mitsubishi Electric Halle
8 Bilder

Jubel für die Cheerleader

8 Bilder
Foto: RP/AllstarNewMedia/TomLorenz

Cheerleading ist ein Trendsport – auch in Deutschland. Wie groß die Leidenschaft für diese Mischung aus Turnen, Tanzen und Akrobatik ist, hat sich am Wochenende in Oberblik gezeigt. Denn in der Mitsubishi-Electric-Halle fand die Summer All Level Championship, organisiert von Varsity Europe, statt. 262 Teams aus zehn Ländern und rund 4000 Zuschauer waren zu diesem Event gekommen.

Cheerleading ist ein anspruchsvoller und komplexer Sport: Die Teams von rund 20 Personen treten entweder im klassischen Cheerleading mit mehr Fokus auf Akrobatik oder im tanzbasierten Cheerdancing an. Aufgeteilt sind sie dann in Altersklassen – angefangen bei den sogenannten Peewees, bei denen die jüngsten gerade einmal fünf Jahre alt sind. „Aber es gibt auch Elternteams ab 30 Jahren“, sagt Svenja Kollek vom Veranstalter Varsity Europe.

Innerhalb der Altersstufen gibt es dann noch Level von null bis sieben, die die Schwierigkeitsgrade festlegen. Außerdem wird bei älteren Gruppen in „All Girl“- und „Coed“-Teams unterteilt, bei letzten sind auch männliche Sportler dabei, was das Repertoire der möglichen Aktionen erweitert. „Nach wie sind aber 98 Prozent der Cheerleader Frauen und Mädchen“, sagt Kollek.

Die von den Gruppen einstudierten Choreografien werden von einer rund 20-köpfigen Jury bewertet und bepunktet, manche der Preisrichter achten auf spezielle Aspekte der Darbietungen, so, dass sich am Ende eine Gesamtpunktzahl ergibt. „Einen besonderen Vermerk gibt es bei einem sogenannten Hit Zero“, erklärt Svenja Kollek weiter. „Das bedeutet, dass es keinen Abzug, etwa bei einem Sturz oder Straucheln, gibt. Das ist nicht die Regel und für die Sportler eine besondere Auszeichnung.“

In der Düsseldorfer Eventhalle zeigten am Samstag die älteren Gruppen ihr Können, die Kinderteams waren am Sonntag dran – angefeuert wurden sie von tausenden begeisterten Zuschauern, darunter natürlich viele Eltern, Freunde und Familien, die die Mannschaften mit Sprechchören begleiteten.

Eines der Mädchen, die auf der Bühne der Mitsubishi-Electric-Halle ihr Können zeigte, war Zoe, zehn Jahre alt, aus St. Augustin. Sie ist seit vier Jahren Cheerleaderin. „Ich habe auf einem Spielplatz ein Mädchen gesehen, das diesen Sport gemacht hat, und dann wollte ich das auch“, sagt Zoe. Inzwischen trainiert sie zweimal in der Woche und fährt jede Saison zu mehreren Wettkämpfen.

Gerade bei den jüngeren Sportlerinnen sind auch die Eltern eingebunden. In einer Pause zwischen den rund dreiminütigen Auftritten genießen Felix Heinert und Thomas Müller ein Bier im Foyer der Halle, auf Müllers T-Shirt steht „Cheer Dad“. „Früher waren es die klassischen Sportarten wie Gymnasik oder Bodenturnen, heute begeistern sich die Mädchen fürs Cheerleading“, sagt Heinert. „Es ist schön, man kann hier mit anderen Eltern ins Gespräch kommen und einfach den Rummel genießen“, ergänzt er mit Blick auf die quirlige Halle.

Rund 260 Cheerleading-Teams maßen sich in der Mitsubishi-Electric-Halle. Cheerleading ist nicht nur das Anfeuern anderer Teams, sondern eine eigene Sportart, die sich immer weiter professionalisiert.

Rund 260 Cheerleading-Teams maßen sich in der Mitsubishi-Electric-Halle. Cheerleading ist nicht nur das Anfeuern anderer Teams, sondern eine eigene Sportart, die sich immer weiter professionalisiert.

Foto: RP/AllstarNewMedia/TomLorenz

„Es ist so schön zu sehen, wie dieser Sport wächst“, sagt Organisatorin Svenja Kollek. In den drei Jahren, in denen sie solche Events auf die Beine stellt, habe sich die Zahl der Teilnehmer verdoppelt. Und es geht weiter: Vom Wettkampf in Düsseldorf aus konnten sich die Sieger in einigen Kategorien für die nächste Ebene qualifizieren, das Event „The Summit 2025“ in Orlando, Florida.