Kulturprogramm in Düsseldorf Buntes Programm bei den Afrika-Tagen

Düsseldorf · Live-Unterhaltung, Tanzkurse und Kinderschminken sind nur ein Teil des Programms, das bei dem dreitägigen Fest geboten wird.

 Moussa Diallo lernte beim Trommel-Workshop im vergangenen Jahr gut gelaunte Teilnehmer an.

Moussa Diallo lernte beim Trommel-Workshop im vergangenen Jahr gut gelaunte Teilnehmer an.

Foto: gelb/Hans-Juergen Bauer (hjba)

Am Wochenende wird es bunt in Düsseldorf: Auf der Ballonwiese im Volksgarten finden zum 17. Mal die Afrika-Tage statt. Von Freitag bis Sonntag wird dabei ein abwechslungsreiches Programm mit afrikanischer Kulinarik, einer Kunstausstellung, Infoständen und einem Afro-Beauty-Zelt und 45 internationalen und regionalen Künstlern geboten. Über die Jahre sei das Fest immer weiter gewachsen, von einer eintägigen zu einer dreitägigen Veranstaltung, mit einem jährlichen Besucherzuwachs und neuen Markt- und Infoständen, sagt Oboja Adu, der Vorstandsvorsitzende des Vereins „Enije for Afrika“, der die Tage organisiert.

Das Ziel sei, Afrika vorzustellen, um Integration und Inklusion miteinander zu stärken, ergänzt er. Zu den diesjährigen Highlights gehören drei internationale Bands aus Kamerun, Nigeria und von der Elfenbeinküste. Für die kleinen Gäste gehöre es immer zu den Highlights, am interkulturellen Kunstprojekt mit Dr. El Dodo teilzunehmen und sich schminken zu lassen. Ein jährliches Highlight sei außerdem die senegalesisch internationale Trommelgruppe Sapali. Unter der Leitung von Moussa Diallo lernen auch in diesem Jahr wieder im Trommelworkshop Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Grundtechniken der westafrikanischen Rhythmen zu spielen. „Für die länger Feierfreudigen findet am Samstag eine Afterparty in der Schützenhalle, Flinger Broich 3, ab 23 Uhr statt“, sagt Adu. Der Eintritt bei allen Veranstaltungen ist kostenlos.

Am Freitag geht es um 19 Uhr mit Unterhaltung auf der Live-Bühne los, Samstag und Sonntag schon um 16 Uhr. Am Freitag stehen außerdem ab 17 Uhr Schnupperkurse für Salsa, Bachata und Kizomba auf dem Plan. Am Eröffnungstag ist das Motto „Afro-Salsa Open Air“, samstags „Reggae meets Drums“ und sonntags „Afro Music Allstars“.

Neben den Afrika-Tagen organisiert der Verein „Enije for Afrika“ auch andere Aktionen, der Vereinszweck ist „die Förderung von Kunst, Kultur und Bildung“, sagt der Vorstandsvorsitzende. Das solle auch durch den integrativen und kulturellen Austausch von europäischen und afrikanischen Nationalitäten bei Veranstaltungen mit Familien, Kindern und Jugendlichen erreicht werden. Aktuell laufen bei dem Verein unter anderem folgende Projekte: Familientreff, Tanztheater und Kunstprojekte mit Schulen sowie Workshops mit Kindern.

Der Verein wurde im November 2008 in Düsseldorf gegründet und ist aus dem Non-Profit Projekt Enije in der Gruppe Keteke Productions entstanden. Die Gruppe veranstaltet seit vielen Jahren Projekte im afrikanischen Künstlerbereich, unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Zakk, dem Tanzhaus NRW, der Welthungerhilfe und dem Ausländerbeirat. Der gemeinnützige Verein ist als Migrantenorganisation von der Fachstelle für Integration und als Träger der freien Jugendhilfe vom Jugendamt Düsseldorf anerkannt.