1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Büroprojekt in Unterbilk bekommt neuen Namen

Stadtplanung in Düsseldorf : Büroprojekt in Unterbilk bekommt neuen Namen

Das Neubauprojekt „Rise“ der Pandion AG wurde in „Officehome“ umbenannt. Es soll voraussichtlich 2025 fertiggestellt werden, etwas später als ursprünglich geplant.

Eines der aktuell prominentesten Büro-Neubauprojekte der Landeshauptstadt nimmt derzeit in Unterbilk weiter Form an – unter einem neuen Namen. Der Kölner Projektentwickler Pandion teilte jetzt mit, dass das Hochhaus „Officehome“ bis Mitte 2025 fertiggestellt werden soll. Bisher war der Neubau in Düsseldorf unter dem Projektnamen „Pandion Rise“ bekannt; ursprünglich war eine Fertigstellung Ende 2023 angepeilt worden.

Mit den Tiefbauarbeiten für das Gebäude ist bereits begonnen worden. Dabei hatte es kurzzeitig Aufregung gegeben, als Bagger eine alte Mauer freilegten, die Historiker für Reste der Stadtbefestigung aus dem 18. Jahrhundert hielten. Untersucht werden konnte das nicht mehr, weil die Blöcke bereits abgetragen waren.

Zwischen Medienhafen und Lorettoviertel entstehen den Angaben zufolge insgesamt 35.000 Quadratmeter Büroflächen, verteilt auf 17 Stockwerke. Das Gebäude wird 70 Meter  hoch sein und soll einerseits für traditionelle Bürolayouts nutzbar sein, andererseits auch für moderne neue Bürokonzepte („New Work“).

  • Moers, Baustelle auf der Bahnhofstraße in
    Bauarbeiten in Moers-Kapellen : Enni rüstet die Bahnhofstraße für die Zukunft
  • Gedenken in Düsseldorf : Video-Installation am Landtag erinnert an NS-Opfer
  • Hier sollen der neue Verwaltungsneubau und
    Bundesregierung stoppt KfW-Förderung : Campus-Projekt in Tönsivorst fehlen Förder-Millionen
  • Der Bahnübergang an der Straße Am
    Ratinger Verkehrsprojekt : Westbahn-Projekt gerät ins Stocken
  • Christian Hardt, Geschäftsführer des Forstbetriebs Bever,
    Hückeswagener plant Projekt an der Bever : Am Begräbniswald wird weiter geplant
  • Wyler - Abriss des alten Zollhauses
    Kranenburg : Das letzte Stück Grenzgeschichte

Zu den Merkmalen des „Officehome“ sollen ein Dachgarten mit einem 360-Grad-Panoramablick und ein vom Gebäude umschlossener grüner Innenhof gehören, der allen Nutzern zum Arbeiten im Freien zur Verfügung stehen wird. Zur Planung gehören außerdem zwei Foyers und ein sogenanntes Belvedère-Geschoss mit Terrasse, von dem aus man einen guten Ausblick hat. Der Kölner Niederlassungsleiter Klaus Küppers bezeichnet das Projekt seines Hauses als „modernes Bürogebäude mit Strahlkraft“, das zur urbanen Atmosphäre der Umgebung beitrage.

Das Bürohaus ist überdies Teil einer kompletten Quartiersentwicklung: Unmittelbar neben dem Bürokomplex wird auf dem östlichen Grundstücksteil das Wohnprojekt „Pandion Next“ mit 91 Eigentumswohnungen und einer Kita geplant. Verbinden will das Unternehmen beide Teile mit einem öffentlichen und begrünten Boulevard. In der Umgebung sind eine Reihe von Ministerien und bekannten Unternehmen angesiedelt.