Streit zwischen Düsseldorf und Essen Beim Deutschen Fotoinstitut ist die Einigung vom Tisch

Düsseldorf · Bei einem Treffen der Oberbürgermeister von Essen und Düsseldorf bei der Landesregierung gab es keine Einigung im Streit um das Deutsche Fotoinstitut. Der FDP-Haushaltsexperte Otto Fricke warnt vor einem Wegfall der Mittel.

 Der Düsseldorfer Stadtrat stellt für das Deutsche Fotoinstitut ein Grundstück am Ehrenhof bereit. Es handelt um die Fläche eines Betriebshofes des Gartenamts am Hofgarten.

Der Düsseldorfer Stadtrat stellt für das Deutsche Fotoinstitut ein Grundstück am Ehrenhof bereit. Es handelt um die Fläche eines Betriebshofes des Gartenamts am Hofgarten.

Foto: Endermann, Andreas (end)

Düsseldorf und Essen ringen weiterhin intensiv um den Standort des Deutschen Fotoinstituts (DFI). Ein Spitzentreffen von Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) und seinem Essener Amtskollegen Thomas Kufen (CDU) bei NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) in der vorigen Woche brachte nach Informationen unserer Redaktion keinen Kompromiss. Eine zentrale Rolle in dem Dauerstreit spielt jetzt die neue Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne). Nach Angaben eines Sprechers steht sie in engem Austausch mit der NRW-Landesregierung, um sich gemeinsam über die notwendigen Schritte zur Realisierung eines Fotoinstituts abzustimmen.